Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1064259

5G-Anbieter.info Fregestraße 7 4105 Leipzig, Deutschland https://www.5g-anbieter.info
Ansprechpartner:in Herr Sebastian Schöne +49 1575 1802222
Logo der Firma 5G-Anbieter.info

5G über Satellit: Experten über Chancen und Möglichkeiten von 5G aus dem All

5G und Satellit passen nicht zusammen? Doch, sagen Experten vom Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) sowie Fraunhofer Institut. Das Portal 5G-Anbieter.info hat sich mit beiden über Chancen & Möglichkeiten von Satelliten für den 5G-Ausbau unterhalten.

(PresseBox) (Leipzig, )
Der Ausbau des neuen Mobilfunkstandards 5G ist gerade in dünn besiedelten Regionen eine kostspielige und aufwendige Sache. Abhilfe können Satelliten im All schaffen, die auf verschiedene Weise als Backhaul oder Direct Access den weltweiten 5G-Ausbau vorantreiben können.

Satelliten-Anbindung für 5G-Funkmasten
Üblicherweise werden Funkstationen per Glasfaserkabel oder Richtfunk mit dem Kernnetz verbunden. Das ist aber eben nicht überall unproblematisch möglich. Dr. Marc Hofmann vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) arbeitet daher u.a. daran, dass der Backhaul (Anbindung ans Kernnetz) zwischen Funkantenne und Kernnetz in Zukunft auch per Satellit realisiert werden kann. Bereits jetzt wird dies bei 4G umgesetzt, soll zukünftig auch für 5G möglich sein. Das würde neue Möglichkeiten für den 5G-Ausbau eröffnen, z. B. für "mobile Funkzellen in Zügen, Schiffen und Flugzeugen", so Dr. Hofmann, der in der Deutschen Raumfahrtagentur die Fördermaßnahmen rund um die Integration von Kommunikationssatelliten in den neuen Mobilfunkstandard 5G koordiniert.

„Wenn sich Mobil- und Satellitenfunk nun aneinander anpassen, eröffnet das viele neue Nutzungsmöglichkeiten. Ein weitflächiger Einsatz von Satelliten für Backhaul ist eine davon – handelsübliche Mobiltelefone, die direkt mit Satelliten kommunizieren, eine andere," so der Experte.

5G-Smartphone kommuniziert direkt mit Satelliten
Neben dem Backhaul, könnten in Zukunft 5G-Smartphones auch direkt mit Satelliten kommunizieren, sodass gar kein Funkmast mehr in der Nähe erforderlich wäre. "Vermutlich wird es noch ein paar Jahre dauern, bis diese Funktionen verfügbar sind. Anfangs werden wohl eher spezielle Geräte diese Dienste unterstützen, doch letzten Endes sollte jedes neue 5G-Smartphone auch den direkten Zugriff unterstützen können. Jedenfalls stehen die Chancen dafür gut, wenn 5G-NTN erfolgreich im 5G-Standard verankert ist, woran wir gemeinsam mit allen 3GPP-Beteiligten unter Hochdruck arbeiten", äußerte sich Herr Wansch vom Fraunhofer Institut (ILS) im Interview mit 5G-Anbieter.info zum Stand der Dinge.

In diesem Zukunftsszenario „ermöglicht der Satellit für 5G und 5G für den Satelliten völlig neue Anwendungen, die so bisher noch nicht möglich waren. Insbesondere erlaubt es erstmalig die Verwendung von einheitlichen Endgeräten. Damit ergeben sich Vorteile für 5G in der Fläche, die über Satellit leichter zu versorgen ist", so Wansch. Dies könnte die Kosten für den 5G-Ausbau drastisch reduzieren und würde den neuen Mobilfunkstandard auch schneller in entlegene Regionen bringen. Dann könnte es deutlich zügiger gehen als bei LTE, wo mittlerweile gut zehn Jahre vergangen sind und immer noch nicht alle Gebiete in Deutschland mit dem 5G-Vorgänger abgedeckt sind.

Weitere interessante Einblicke in die Nutzung von Satelliten beim 5G-Ausbau geben die Interviews mit den Experten, die über folgende Links zu erreichen sind:

5G-Anbieter.info

5G-Anbieter.info ist ein unabhängiges Verbraucherportal rund um den 4G Mobilfunknachfolger. Die Seite bietet für interessierte Nutzer alle nötigen Hintergrundinformationen zu Anbietern, Tarifen, dem Ausbau und der nötigen Hardware. Zudem liefert die Redaktion neben Testberichten auch Interviews mit wichtigen Akteuren der 5G-Branche.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.