PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 375959 (SCHOTT Solar AG)
  • SCHOTT Solar AG
  • Carl-Zeiss-Straße 4
  • 63755 Alzenau
  • http://www.schottsolar.de
  • Ansprechpartner
  • Alexandra Mainka
  • +49 (611) 74131-86

Mast-Jägermeister AG weiht Photovoltaikanlage ein

Sonne liefert 25 Prozent des Strombedarfs

(PresseBox) (Mainz, ) Am 22. September weihte die Mast-Jägermeister AG im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung in Wolfenbüttel-Linden ihre neu eingerichteten Photovoltaikanlagen an den Standorten Wolfenbüttel, Wolfenbüttel-Linden und Kamenz ein. Im Beisein des Niedersächsischen Umweltministers Hans-Heinrich Sander, des Landtagsabgeordneten Frank Oesterhelweg, des Landrates Jörg Röhmann sowie des Bürgermeisters und Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Thomas Pink wurden die drei Anlagen symbolisch zusammengeschlossen, die bereits im Juni dieses Jahres für die Stromerzeugung in Betrieb genommen wurden. Vorstandssprecher Paolo Dell'Antonio: "Mit der Anschaffung dieser Solaranlagen unterstreicht die Mast-Jägermeister AG als mittelständisches Familienunternehmen ihr verantwortungsvolles gesellschaftliches Engagement und nachhaltiges Wirtschaften als zentrale Pfeiler ihrer Unternehmenskultur."

Strom aus Sonnenenergie

Die umweltfreundlichen Anlagen mit einer Gesamtfläche von ca. 37.000 qm² wandeln mittels Solarzellen die Strahlungsenergie der Sonne direkt in elektrische Energie um. Mit Hilfe von 6.200 Modulen wird das Unternehmen künftig circa 1.300.000 KWh Strom erzeugen können. Das entspricht etwa 25 Prozent des Stromverbrauchs der gesamten Mast-Jägermeister AG. Durch die Nutzung regenerativer Energie werden endliche, fossile Ressourcen geschont und ein großer Beitrag zum Klimaschutz durch reduzierte Emissionen geleistet. Durch die Umstellung auf regenerative Energiequellen werden jährlich 1.400 Tonnen CO2-Ausstoß vermieden. Die Module wurden auf den Dachflächen der Standorte Linden (21.000 qm²), Kamenz (14.000 qm²) und Wolfenbüttel (2.600 qm²) installiert. Die Umsetzung des Projektes erfolgte ausschließlich mit mittelständischen deutschen Partnern. Verantwortlich für die Projektierung der Anlagen war das Generalunternehmen Goldbeck Solar aus Hirschberg. Die Module wurden von den Firmen solarnova und SCHOTT Solar bezogen.

SCHOTT Solar AG

SCHOTT Solar ermöglicht mit ihren hochwertigen Produkten, das nahezu unerschöpfliche Potenzial der Sonne als erneuerbare Energiequelle zu nutzen. Zu diesem Zweck produziert SCHOTT Solar wesentliche Komponenten für Photovoltaikanwendungen und Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie. In der Photovoltaikindustrie gehört das Unternehmen zu den wenigen integrierten Herstellern von kristallinen Siliciumwafern, Solarzellen und Photovoltaikmodulen. In der Dünnschichttechnologie zählt sich SCHOTT Solar wegen ihrer über 20-jährigen Erfahrung zu den richtungsweisenden Unternehmen. Bei der Produktion von Receivern für Solarkraftwerke mit Parabolrinnentechnologie sieht sich SCHOTT Solar als Markt- und Technologieführer. Die Receiver sind Schlüsselkomponenten von Großkraftwerken, die auf Basis der Parabolrinnentechnologie zentral Strom aus Sonnenenergie erzeugen und damit ganze Städte versorgen können. SCHOTT Solar produziert in Deutschland, der Tschechischen Republik, den USA und in Spanien. Die Innovationskraft und technologische Kompetenz von SCHOTT Solar reichen zurück bis in die späten 1950er Jahre. Hauptaktionärin der SCHOTT Solar AG ist die SCHOTT AG, Mainz. SCHOTT entwickelt Spezialwerkstoffe, Komponenten und Systeme für die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Solarenergie, Elektronik, Optik und Automotive. Der SCHOTT Konzern erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008/2009 mit rund 17.400 Mitarbeitern einen globalen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro.