Was IKEA kann, machen andere schon lange

Nachhaltigkeit durch Rückkauf gebrauchter Software

Der VENDSOFT-Verkaufskalkulator errechnet den Preis für gebrauchte Software-Volumenlizenzen (PresseBox) ( Inning am Ammersee, )
In einer Presseerklärung ließ das schwedische Möbelhaus IKEA gestern verkünden, dass es ab September 2018 gebrauchte Möbel zurückkauft. Ein Modell, das Gebrauchtsoftware-Händler VENDOSOFT schon seit Jahren umsetzt – zum Wohle der IT-Budgets tausender Unternehmen.

RÜCKKAUF GEBRAUCHTER MÖBEL VERSUS GEBRAUCHTER SOFTWARE

Laut Pressemeldung will der Möbel- und Einrichtungskonzern IKEA künftig gebrauchte Möbel von seinen Kunden zurückkaufen. Hierfür, so heißt es, kämen Produkte infrage, die sich in einem einwandfreien bis guten Zustand befinden. Wer sein gebrauchtes Möbelstück loswerden möchte, muss sich zunächst im IKEA-Onlineportal informieren, ob es für einen Rücklauf geeignet ist. Auf Grundlage der dort gemachten Angaben wird ein unverbindlicher Preisvorschlag errechnet. Mit diesem Vorschlag präsentiert der Kunde das aufgebaute Produkt am Rückgabeschalter der Möbelhaus-Filiale. Entspricht es den Angaben, wird eine Guthabenkarte ausgestellt.

Wieviel einfacher ist da der Verkauf gebrauchter Software!
Beim Gebrauchtsoftware-Händler VENDOSOFT müssen Unternehmen, die nicht mehr benötigte Computerprogramme veräußern wollen, lediglich die Version ihrer Lizenzen angeben. Beispielsweise, dass es sich um das Betriebssystem Microsoft Windows 10 Professional handelt oder um eine Office-Lizenz 2016 Standard.
Da Software nicht abnutzt und gebraucht so gut ist wie neu, können die Microsoft Licensing Professionals von VENDOSOFT direkt am Telefon eine verlässliche Auskunft über den Rückkaufpreis geben.

Alternativ stellt der Reseller online einen Verkaufskalkulator zur Verfügung, in den bequem die zu veräußernden Lizenzen inklusive Sprachversion und Anzahl eingetragen werden können. Innerhalb von 24 Stunden erhalten Interessenten ihr Angebot. Der Verkaufskalkulator ist unter https://vendosoft.de/... zu finden.

WAS IST BEIM VERKAUF GEBRAUCHTER LIZENZEN ZU BEACHTEN

Nachdem Software einen beträchtlichen Anteil am Vermögenswert eines Unternehmens darstellt, stocken immer mehr IT-Leiter ihre Budgets auf, indem sie brach liegende Lizenzen veräußern. Händler wie die VENDOSOFT GmbH sorgen für die Erfüllung aller rechtlichen Anforderungen und begleiten das verkaufende Unternehmen durch die notwendigen Schritte. Das sind im Wesentlichen die Deinstallation der gehandelten Volumenlizenzen und die Unterzeichnung einer Vernichtungserklärung. Damit ist die vollständige Rechteübertragung und die Einhaltung der Lieferkette gewährleistet.
Die Software kann nun dem Zweitmarkt zugeführt werden, auf dem Käufer von Preisen weit unter 50 Prozent vom Software-Neupreis profitieren. So ist z.B. eine Microsoft Office 2013 Volumenlizenz gebraucht für 96 Euro (zzgl. USt.) erhältlich, das Zeichenprogramm Illustrator Creative Suite 6 für nur 248 Euro netto.

WELCHE SOFTWARE KANN VERÄUSSERT WERDEN

Rechtlich kann in Europa jedes Softwareprogramm zum Wiederverkauf angeboten werden, wenn es ordnungsgemäß und unter Einhaltung der Lieferkette im europäischen Wirtschaftsraum erworben wurde. Die VENDOSOFT GmbH ist auf Volumenlizenzen von Microsoft sowie auf die Kreativsoftware von Adobe spezialisiert. Kauf und Verkauf erfolgen im gewerblichen Kontext an Unternehmen jeder Branche und Größe.

Der Nachhaltigkeitsgedanke, der laut IKEA-Pressemeldung im Vordergrund der Möbel-Rückkaufaktion steht, treibt auch VENDOSOFT-Geschäftsführer Björn Orth an: „Wir wollen nachhaltigen Konsum fördern und Unternehmen durch die Wiederverwertung ihrer alten Software zu neuen liquiden Mitteln verhelfen.“

Alle von der VENDOSOFT GmbH gehandelten Microsoft- und Adobe-Produkte gibt's im VENDOSOFT-SHOP (https://www.vendosoft.de/...). 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.