PLS' Universal Debug Engine unterstützt ab sofort auch SAFERTOS

Ermöglicht die Entwicklung von sicherheitskritischen Anwendungen

PLS' Universal Debug Engine unterstützt ab sofort auch SAFERTOS
(PresseBox) ( Lauta (Deutschland) / Bristol (Großbritannien), )
PLS Programmierbare Logik & Systeme hat ihre Universal Debug Engine® (UDE) um ein umfangreiches Add-On für das SAFERTOS® Echtzeitbetriebssystem erweitert. Als leistungsstarke Entwicklungsplattform für das Debugging, Testen und die Systemanalyse von Mikrocontroller-Anwendungen bietet die UDE damit ab sofort auch zusätzliche und sehr hilfreiche Funktionen für die Softwareentwicklung von echtzeit- und sicherheitskritischen Applikationen, die auf SAFERTOS als Echtzeitbetriebssystem aufsetzen.

SAFERTOS, ein präventives, sicherheitskritisches Echtzeitbetriebssystem von WITTENSTEIN high integrity systems, verleiht eingebetteten Systemen ein bisher nicht gekanntes Maß an Determinismus und Robustheit verleiht und verbraucht dabei nur minimale Ressourcen. Es wird international in einer Vielzahl von sicherheitskritischen Anwendungen eingesetzt und ist für seine hohe Softwarequalität bekannt. SAFERTOS ist vom TÜV SÜD nach ISO 26262 ASIL D und IEC 61508 SIL 3 vorzertifiziert. Ein wesentlicher Vorteil für Kunden liegt im Upgrade-Pfad von FreeRTOS auf SAFERTOS. Entwickler können in der frühen Evaluierungsphase eines Projektes mit dem frei verfügbaren FreeRTOS arbeiten und zu Beginn der eigentlichen, den hohen Sicherheitsanforderungen genügenden Entwicklung einfach auf SAFERTOS wechseln.

Das SAFERTOS Add-On von PLS stellt ein zusätzliches Fenster innerhalb des UDE-Frameworks bereit, das eine umfassende und detaillierte Sicht auf die Interna des Betriebssystems bietet. So kann der Entwickler auf alle für die Entwicklung seiner Applikation relevanten Informationen zu den Betriebssystemressourcen und -Objekten zurückgreifen. Die angezeigten Informationen sind nach Funktionsgruppen unterteilt und einfach über separate Registerkarten auswählbar. Prinzipiell sind dabei folgende Gruppen verfügbar: Task-Informationen, Warteschlangen, Semaphoren und Mutexe, Zeitgeber sowie Informationen über die aktuelle Konfiguration. Die tatsächlich verfügbaren Informationen hängen von der jeweiligen SAFERTOS-Konfiguration ab. Diese wird durch den Entwickler zur Kompilierungszeit festgelegt und bleibt während der Laufzeit unverändert. Die UDE greift zur Darstellung der Informationen über die Debug-Schnittstelle direkt auf die Zielsystemhardware zurück. Der große Vorteil daran ist, dass keine separate Beschreibungsdatei benötigt wird. Etwaige Inkonsistenzen zwischen dargestellten und tatsächlich verfügbaren RTOS-Zuständen, die sich unter Umständen aus einem fehlerhaften Build-Prozess ergeben, können so nicht auftreten.

Mit Hilfe des SAFERTOS Add-Ons kann der Entwickler jetzt beispielsweise beim Debuggen einer bestimmten Funktion genau nachverfolgen, welcher Betriebssystem-Task aktuell aktiv ist. Zudem wird über die Anzeige von blockierten und blockierenden Tasks die Fehlersuche stark vereinfacht, wenn es innerhalb der Applikation zu Deadlocks kommt. Nicht zuletzt unterstützen die dargestellten Betriebssysteminformationen, wie zum Beispiel die Stack-Auslastung, Anwender auch bei der Lastverteilung innerhalb der Software und damit bei deren Optimierung.

WITTENSTEIN high integrity systems

WITTENSTEIN high integrity systems ist ein Unternehmen für Sicherheitssysteme, das Echtzeitbetriebssysteme und Plattformlösungen für die Automobil-, Luft- und Raumfahrt-, Medizin- und Industriebranche weltweit produziert und liefert. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte www.highintegritysystems.com
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.