Erhöhtes Corona-Risiko in öffentlichen Räumen?

Dieses Problem können Sie jetzt streichen.

(PresseBox) ( Solingen, )
Doch, doch, Sie haben richtig gelesen, wir stellen Ihnen eine Farbe vor, die erheblich mehr kann, als nur hübsch und bunt zu sein. Protekt-Colors ist eine revolutionäre Farbe mit klimaaktiver Wirkung. Wände in Innenräumen, die mit dieser Erfindung gestrichen sind, können sogar dem Corona-Virus Paroli bieten.
Über die Verbesserung des Innenraumklimas wurde viel diskutiert und ausführlich geforscht. Es entstand eine bis dahin unbekannte Denkweise, die letztendlich zur Entwicklung von Protekt-Colors führte.

„Unser Betrieb saniert und verschönert zum größten Teil Räume der öffentlichen Hand, wie z. B. Schulen oder Behörden,“ berichtet Handwerksmeister Leupold. „Das sind oft Orte, an denen viele Menschen zusammenkommen. Als ich zum ersten Mal von Protekt-Colors hörte, war ich skeptisch und misstrauisch. Eine Wandfarbe, die das Raumklima positiv beeinflussen soll? Dann habe ich ein Fach-Treffen für gesunde Atemluft besucht und war sofort restlos begeistert. Heute bin ich voll und ganz von Protekt-Colors und seinen einzigartigen Leistungen überzeugt. Mein neues Fachwissen hat mir geholfen Kunden zu gewinnen, weil ich gegenüber meinen Konkurrenten die besseren Argumente hatte.“
Lesen Sie selbst, mit welchen erstaunlichen Leistungen diese wahre Wunderfarbe aufwarten kann.

Frische Luft – gesund und unbezahlbar

Ebenso bekannt wie unkonzentrierte, müde, desinteressierte und schlecht gelaunte Schüler sind die Themen Luftaustausch, Frischluft und Luftfeuchtigkeit. Unweigerlich stößt man in diesem Zusammenhang und unserer sensibilisierten Zeit auch auf die Begriffe Heizen, Heizkosten, Klimawandel und Energiewende. Durch die seit einigen Monaten andauernde Corona-Krise hat die Bedeutung der Zufuhr von frischer Luft in geschlossenen Räumen zusätzliches Gewicht bekommen. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Infektionsgefahr durch den Virus in geschlossenen Räumen abhängig ist vom jeweiligen Zustand der Atemluft. Die Anzahl aggressiver Viren reduziert sich deutlich, wenn frische und saubere Außenluft in den Innenraum geleitet wird.
Das Ansteckungsrisiko wird erheblich gemindert, weil die Frischluft den CO2 Gehalt in der Raumluft senkt und weniger erregerhaltige Tröpfchen transportiert. Eine Erkenntnis, die nicht nur auf Corona SARS-CoV-2 zutrifft, sondern auch z. B. auf Grippe- und Erkältungsauslöser. Ausschlaggebend ist der Feuchtigkeitsgehalt der Luft, weil davon Größe und Lebensdauer der Tröpfchen abhängt. Eine geringe Luftfeuchte fördert außerdem das Austrocknen unserer Schleimhäute – dadurch werden wir anfälliger für Infektionen.
Je mehr und je häufiger die verbrauchte Luft im Raum durch frische Luft von außen ersetzt wird, desto positiver wirkt es sich auf den Qualitätszustand der Atemluft und die Gesundheit der im Zimmer befindlichen Personen aus.
Leider lässt sich ein durchgängig kontrolliertes und vor allem regelmäßiges Lüften durch Öffnen von Fenstern und Türen so gut wie nie realisieren. Auch dafür gedachte Maschinen, wie Lüftungs- und Klimaanlagen sind nicht ohne Probleme, wie man es bei den von Corona betroffenen Schlachtbetrieben beobachten konnte.
Genau hier kommt Farbe ins Spiel und zwar eine Farbe, die sehr viel mehr kann, als nur die Wände zu schützen und zu verschönern. Protekt-Colors ist eine bahnbrechende zukunftsweisende Entwicklung, die auf einer einfachen, doch genialen Idee basiert: Erstmalig werden für die Lüftung innerhalb von Räumen große, leere Wandflächen sinnvoll genutzt.
Einfallsreichen Erfindern ist es gelungen, eine hochwertige feuchte- und Atemluftregulierende -Wandfarbe mit Millionen an mikroskopisch kleinen natürlichen Partikeln aufzuladen. Die Oberfläche des Anstrichs ist nur noch rein optisch glatt und ausgewogen, im kleinsten Maßstab jedoch uneben strukturiert. Sie vergrößert sich dadurch um das 200fache. Die durch den Farbauftrag auf viele flächige Quadratmeter verteilte Füllstoff-Kombination erfüllt eine Doppelfunktion: Sie ist zum einen in der Lage Wärme zu speichern und reguliert zum anderen die Feuchtigkeit in der Luft und senkt dabei noch den CO2 Wert.

Breites Leistungs-Spektrum für gesunde Luft im Raum

Luftqualität: Ob regelmäßig gelüftet wird oder nicht: Protekt-Colors verbessert die Qualität der Atemluft, senkt den CO2 Gehalt in jedem Raum und schafft eine angenehme Arbeits- und Lernatmosphäre für alle Anwesenden.

Nachhaltig: Einmal aufgetragen, erbringt Protekt-Colors über viele Jahre Monate die gewünschte Leistung. Die klimaaktive Farbe verblasst nicht, sie ist abwaschbar und scheuerbeständig. Sie sparen Kosten, denn es muss nicht so schnell wieder renoviert werden.

Energie sparen: Millionen winziger Partikel stemmen sich gegen aufkommende Kälte. Die Räume bleiben länger warm und der Energieverbrauch verringert sich.

Wertsteigerung: Das Streichen der Innenwände mit Protekt-Colors verbessert nachweislich den U-Wert ( Dämmwert) der Bausubstanz. Ohne großartig in die Innendämmung zu investieren gleicht Protekt-Colors Wärmebrücken von bis zu 4 Grad Celsius aus.

Normale Verarbeitung, ungewöhnliche Ergebnisse

Um die Luftqualität mit Protekt-Colors zu verbessern, ist keine besondere Bearbeitung zu beachten. Es ist weder mehr Zeit noch mehr Aufwand erforderlich. Die zu behandelnden Wände werden wie gewohnt zum Streichen vorbereitet. Anschließend wird Protekt-Colors gleichmäßig dünn aufgetragen und beginnt sofort sich positiv auf das Atemluft im Innenraum auszuwirken. Das ist alles.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.