Pentagon fordert vom US Kongress höhere Priorität bei der Förderung von Seltenen Erden

Düsseldorf, (PresseBox) - - Institut für Seltene Erden und Metalle - Einem Bericht zufolge, der diese Woche vom Pentagon an den US Kongress gerichtet wurde, richtetet das Pentagon die Sorge auf die Abhängigkeit von den Chinesen in Bezug der Lieferungen von Seltenen Erden, die für die modernen Waffensysteme der US Militärs benötigt werden.

Der Bericht ist eine jährliche Beurteilung über den Gesamtzustand der US Militärs. In diesem Bericht wird über eine mögliche Achillesferse der Militärs berichtet: Die Abhängigkeit von Seltenen Erdmetallen für die Herstellung von High End Waffensystemen.

Es handelt sich hierbei um eine Gruppe von 17 Elementen, die teils mit Einzigartigen magnetischen Eigenschaften gesegnet sind (http://www.institutselteneerden.com/... ). Diese Elemente sind aus unserer heutigen Konsumgesellschaft nicht mehr weg zu denken. Vom Smartphone, über Windkrafträder bis hin zu den modernen Elektromotoren und High-Tech Batterien finden die Elemente mit den Namen Yttrium, Lanthan, Praseodym, Neodym und 13 weitere ihren Einsatz. Dies wäre soweit nicht für das Pentagon beunruhigend. Doch der Einsatz von seltenen Erdelementen in High End Waffen, wie Präzisions-gelenkte Bomben, moderne Kampfflugzeuge, Nachtsichtgeräten und Targeting Lasern lassen genug Anlass für diesen Bericht.
China produziert mehr als 95% weltweit aller Seltenen Erden Oxide. Somit besitzen die Chinesen ein Quasi Monopol im Abbau und der Verarbeitung dieser Elemente. Dies lässt die Alarmglocken in Washington klingen, besonders nachdem Peking bekannt gab, die Exportraten der Seltenen Erden in die westliche Welt in Zukunft zu reduzieren.

Der Bericht verweist auf die zwingende Wichtigkeit in Zukunft eine stabile Quelle des Bezugs der Seltenen Erden Oxide außerhalb Chinas zu schaffen, so dass die Seltenen Erden Lieferungen nicht mehr von China abhängig sind. Bereits im vergangenen Jahr startete das US-Verteidigungsministerium eine umfassende Studie, um die möglichen potentiellen Schwachstellen der nationalen Sicherheit in Bezug auf die Abhängigkeit durch Seltene Erden untersuchen zu lassen. Diese Studie ist nicht für die Öffentlichkeit freigegeben worden. Aber der letzte Bericht zeigte auf, dass das Pentagon bereits begonnen hat US Firmen zu finden, die Seltene Erden Oxide herstellen können. Weiterhin wird von Studien gesprochen, die es bereits gibt, die das Thema eines Versorgungsengpasses behandeln. Auch diese Studien sind der Öffentlichkeit bisher nicht zugänglich.

Der Pentagon Bericht an den Kongress bietet mehrere konkrete Empfehlungen, wie die militärische Verwundbarkeit durch Unterbrechung der Seltenen Erden Lieferungen reduziert werden kann. Unter anderem wird empfohlen, eine Verteidigungs-Agentur zu gründen, die die strategischen Vorräte an Seltenen Erden überwacht. Zur Gruppe dieser strategischen Vorräte gehören die Elemente: Dysprosium, Yttrium, Praseodym und Neodym. Dysprosium und Yttrium gehören zu der Gruppe der schweren Seltenen Erden und Praseodym und Neodym zu der Gruppe der leichten Seltenen Erden.

Ein weiterer Punkt des Berichts ist, dass Seltene Erden Lieferungen zur Herstellung von Waffensystemen Vorrang vor der kommerziellen Nutzung haben. Einen entsprechenden Kommunikationsplan für das Verteidigungsministerium mit der Industrie gibt es auch bereits.
Will Rogers, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter der New American Security, sagte, der Pentagon Bericht sende ein gutes Signal für die Entwicklung von neuen Wertschöpfungsketten, die nicht von China abhängig sind.

Berichten zufolge haben bereits Gespräche des Pentagons stattgefunden mit Molycorp (WKN: a1c2g7 / Symbol: MCP). Molycorp ist neben der Texada Ventures Inc. (WKN: a0rgqb / Symbol: TXVN) die einzige US-Firma, die in der Lage ist auch schwere Seltene Erden zu fördern. Außerhalb Chinas ist Molycorp der Marktführer im Bereich der Seltenen Erdmetalle, die US Firma baut Seltene Erden in Kalifornien / USA ab. Texada Ventures Inc. besitzt als US Firma große Abbaugebiete in der Türkei durch einen Kooperationsvertrag mit der ansässigen Anadolum Madencilik LTD. , wo bereits in den siebziger Jahren umfangreiche Studien von der ansässigen MTA durchgeführt wurden. Eine weitere Firma die vermutet wird, Gespräche mit dem Pentagon zu führen ist die kanadische Firma Avalon Rare Metals Inc. (WKN:a0rf6r / Symbol: AVL.TO ). Diese drei Firmen sind zurzeit die einzigen westlichen Seltenen Erden Explorer, die sowohl leichte als auch mindestens >25% Anteil schwere Seltene Erden nachgewiesen haben. www.institutselteneerden.com

Institut für Seltene Erden und Metalle e. V.

www.institutselteneerden.com
Die wohl größte Hürde beim Abbau von Seltenen Erden ist nicht die Seltenheit der Metalle, sondern der bürokratische und organisatorische Aufwand im Vorfeld. Neben der zeitraubenden Suche nach Investoren stellt vor allem der Umgang mit Regierungsbehörden und Umweltschutz-Einrichtungen oft ein Problem dar: Sicherheitsbestimmungen, Ausfuhrzölle sowie Auflagen beim Eingriff in das Ökosystem sind von Land zu Land verschieden und müssen doch streng eingehalten werden, will man nicht seine Konzessionen verlieren.
Hinzu kommen der Aufwand für Gutachten, die Auswahl der geeigneten Bergbaufirma, Verhandlungen mit Abnehmern und so weiter.
Vor diesem Hintergrund bietet das Institut für Seltene Erden als zentrale Anlaufstelle mit einem weitläufigen Netzwerk Abhilfe: Die Kontakte unserer Mitglieder reichen unter anderem zu Minenbetreibern, Banken, Explorationsspezialisten, Großabnehmern und nicht zuletzt zu relevanten Regierungsstellen in aller Welt. Wir beantworten gerne Ihre Fragen, prüfen Vorhaben auf ihre Machbarkeit und knüpfen für Sie die Verbindungen zu allen nötigen Experten und Institutionen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.