Weißbuch zur digitalen Transformation der Förderbanken

IKOR untersucht Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und Produkte der Spezialbanken

White Paper Digitalisierung Förderbanken.png
(PresseBox) ( Hamburg, )
Beim Thema Fintech, digitale Transformation und Co. stehen die Retailbanken im Blickpunkt. Das neue Weißbuch „Digitalisierung Förderbanken“ der IKOR Management- und Systemberatung GmbH untersucht die Auswirkungen auf die Förderbanken und kommt zu dem Schluss, dass Bedarf wie Potenziale hoch sind.

Ob ein Zuschuss zur Hausdämmung oder die Anschubfinanzierung für Gründer - der Markt und die Produkte von Förderbanken unterliegen politischen Vorgaben. Doch vom Thema Digitalisierung sind diese Spezialbanken genauso betroffen wie Retailbanken.

Digitalisierung – ein Thema für Spezialbanken?


„Das dramatisch veränderte Konsumentenverhalten hinsichtlich Verfügbarkeit und Usability betrifft auch die Angebote der Förderbanken“, erklärt Michael Runte, Bereichsleiter Fördergeschäft bei IKOR, und fährt fort: „Hinzu kommt, dass auch alternative Finanzierungsoptionen wie Crowdfunding entstanden sind.“ Für den beabsichtigten politischen Effekt ist es von hohem Interesse für die Förderbanken, ihre Angebote nutzerfreundlich zu gestalten.

Neue und vielseitige Geschäftsmodelle


„Darüber hinaus bedeutet Digitalisierung für die Förderbanken die Möglichkeit, ihr spezifisches Wissen für gänzlich neue Geschäftsmodelle zu nutzen“, ergänzt Jan-Friso Hermann, Co-Bereichsleiter Fördergeschäft, und erläutert: „Die Förderbanken sind die Know-how-Träger zur Abwicklung und Verwaltung von Fördermitteln, seien es Zuschüsse oder Kredite. Einige Vorgänge, wie eine Bonitätsprüfung, finden auch in anderen Finanzinstituten oder bei Fintechs statt. Warum diese nicht integrieren?“ Andere seien Spezialwissen, meint der Experte, beispielsweise die Abwicklung umweltfördernder Zuschüsse. Diese ließen sich in den Kaufprozess einbinden und dem Kunden ohne Umwege verfügbar machen.

„Digitalisierung macht all dieses möglich“, fasst Lars Ackermann, Geschäftsführer von IKOR, zusammen: „Es ergeben sich durch die Digitalisierung vollständig neue Geschäftsmodelle, welche die Spezialbanken nutzen und in ihre Wertschöpfungsketten integrieren sollten.“

In ihrem White Paper „Digitalisierung Förderbanken“ analysieren die drei Autoren den Status quo und machen greifbar, wie eine „Förderbank 4.0“ am Markt agiert. Ihrer Ansicht nach ist eine API-/Schnittstellen-Architektur der technologische Schlüssel, der das Förderangebot näher an den Kunden bringt und neue Kollaborationen ermöglicht.

Das Paper steht auf der IKOR-Internetseite zum Download bereit.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.