Kurzarbeitergeld auch für Zeitarbeitsbranche

iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz: KuG sichert Existenzen

Kurzarbeitergeld auch für Zeitarbeitsbranche
(PresseBox) ( Münster, )
Die Alarmglocken läuten zwar noch nicht, aber dennoch deutet sich in der deutschen Wirtschaft erneut eine Schwäche an. In der großen Konjunkturkrise 2008/ 2009 konnten zahlreiche Arbeitsplätze durch das Kurzarbeitergeld (KuG) gesichert werden - erstmalig auch in der Zeitarbeitsbranche.

Was sich bewährt hat, sollte nun wieder auf die Agenda: "Die Zeitarbeit sollte allein schon aus ökonomischen Aspekten bei einer KuG-Wiedereinführung generell mit erfasst werden", fordert iGZ-Hauptgeschäftsführer Werner Stolz. Dieses Mittel der Existenzsicherung habe sich in der vergangenen Krise als überaus wirksam erwiesen. Vor allem sei damit dem Flexibilisierungsaspekt gedient gewesen: "Mit dem Aufschwung konnten die Unternehmen innerhalb kürzester Zeit auf die Kundenanfragen reagieren und ihre Mitarbeiterschaft unmittelbar wieder mobilisieren", verweist Stolz auf die positiven Effekte. "Dank KuG hatte die Wirtschaft dann zusätzlich einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der ausländischen Konkurrenz", erinnert der iGZ-Hauptgeschäftsführer an die Folgen. Die Zeitarbeit ist ein Frühindikator auf dem Arbeitsmarkt: Die nachlassende Konjunktur macht sich zuerst in der Zeitarbeitsbranche bemerkbar, denn die Unternehmen schicken erst die Zeitarbeitnehmer zurück in deren Firmen, bevor sie ihr Stammpersonal entlassen. Die Zahl der Zeitarbeitnehmer ist derzeit nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) rückläufig. "Zur Vermeidung krisenbedingter Arbeitslosigkeit ist das Kurzarbeitergeld auch für die Zeitarbeitsbranche ein probates Mittel", betont Stolz.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.