PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 760959 (Handwerkskammer Region Stuttgart)
  • Handwerkskammer Region Stuttgart
  • Heilbronner Straße 43
  • 70191 Stuttgart
  • http://www.hwk-stuttgart.de
  • Ansprechpartner
  • Gerd Kistenfeger
  • +49 (711) 1657-253

Bei der Meisterfeier in Stuttgart erhalten 805 junge Handwerker ihre Urkunden

Kammerpräsident Reichhold: "Digitalisierung verstehen wir als Chance" / Rotary-Förderpreis für Raumausstatterin Jana Pfriender aus Markdorf

(PresseBox) (Stuttgart, ) Um die „Zukunft aus Meisterhand“ muss sich das Handwerk aktuell keine Sorgen machen. Über 800 Männer und Frauen, 50 mehr als vor einem Jahr, konnten am Freitagabend im Internationalen Congresscenter Stuttgart ihren Meisterbrief in Empfang nehmen. Angesichts dieses Trends zur Weiterbildung sieht Rainer Reichhold, Präsident der Handwerkskammer Region Stuttgart, das Handwerk gut aufgestellt für die Herausforderungen der Zukunft. „Wir haben ganz bewusst als Veranstaltungstitel Zukunft aus Meisterhand gewählt, weil wir wissen, dass sich die Ressource Wissen zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor entwickelt hat.“ Nur wer aktuelles Wissen und Können, beispielsweise aus der Meistervorbereitung und neueste Informationen optimal nutzen könne, wird sich künftig am Markt behaupten. Reichhold attestierte den Absolventen, dass sie mit dem erworbenen Knowhow ihre Erfolgsgeschichten schreiben werden. „Wir werden sie eines Tages als Existenzgründer, Betriebsnachfolger oder Führungskraft wieder sehen“, sagte er zu den Jungmeistern aus 32 verschiedenen Gewerken.“

Angst, in die Arbeitslosigkeit zu fallen, müssten Meister nicht haben, so Reichhold. Eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zeige, dass der Meisterabschluss die beste Voraussetzung zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit sei. Nicht einmal akademisch Qualifizierte würden einen besseren Wert erreichen. Als große Aufgabe sei der Spagat zwischen Tradition und Innovation zu verstehen, so Reichhold. „Dass Handwerk innovativ, technikorientiert und modern ist, stellen wir tagtäglich unter Beweis.“ Zahlreiche Patentanmeldungen, individuelle Problemlösungen und angewandte Hightech würden Kunden überzeugen. Vor über 2.500 Gästen betonte Kammerpräsident Reichhold, dass die Zukunft des Handwerks gleichzeitig eng mit dem Thema Wirtschaft 4.0 verwoben sei. „Die Digitalisierung ist ein technologischer Trend, der in allen Bereichen der Gesellschaft Einzug gehalten hat. Er verändert massiv menschliche Gewohnheiten und Verhalten.“ Es gebe im Handwerk schon viele herausragende Beispiele, wie vernetzt Betriebe arbeiten. „Allerdings ist noch Luft nach oben, es müssen noch mehr werden und die Vernetzung kann durchaus noch feinmaschiger werden.“

Die Herausforderungen seien aber so komplex, dass es einer erhöhten Koordinierung bedarf. Digitale Wertschöpfungsketten, vernetzte Gebäudemodelle der Bauwirtschaft, Verfahren zur Energieeinsparung oder E-Mobilität kämen ohne Software und Wissen nicht aus. Aus dieser Entwicklung ergebe sich daher nicht nur die Notwendigkeit, sich als Handwerk zu positionieren, sondern auch an die Politik, zu handeln. Ziel der Digitalisierungsstrategie des Handwerk müsse sein, so Reichhold, dass die durch die Digitalisierung verbesserte Kommunikations- und Vernetzungsfähigkeit in die Betriebspraxis der Unternehmen getragen werden: „Unsere Partner aus Automobilwirtschaft, Maschinenbau und als Zulieferer erwarten, dass wir mithalten können.“ Insbesondere für die kleinen und mittleren Betriebe sei die Anpassung an die veränderten Marktbedingungen aber ein großer Kraftakt. Aufgabe der Politik sei es, die Rahmenbedingungen so zu gestalten, dass sie den spezifischen Interessen kleiner und mittlerer Betriebe gerecht werden. Dass Hightech und Digitalisierung in die Meisterstücke der Prüfungsabsolventen reinspielen, verdeutlichen die bei der Feier ausgestellten Arbeiten.

Eine Bestmeisterin darf sich ganz besonders freuen: Jana Pfriender aus Markdorf erhält den mit 3.000 Euro dotierten Förderpreis des Rotary Club Stuttgart. Die Raumausstatter-Meisterin hat bislang nicht nur durch exzellente Prüfungen überzeugt, sondern auch durch ihre Zukunftspläne. Als nächste Stufe auf der Karriereleiter der diesjährigen Bestmeisterin steht die unternehmerische Selbstständigkeit im Raumausstatter-Handwerk. „Eigene Möbelkreationen entwerfen, bauen und polstern, Kooperationen mit Spezialbetrieben und die Ausbildung von Nachwuchshandwerkern“ stehen auf der Agenda der 27jährigen ganz oben. Den Scheck konnte Kammer-Hauptgeschäftsführer Claus Munkwitz in seiner Rolle als amtierender Präsident des Rotary Club Stuttgart überreichen.

Als Bestmeister besonders geehrt wurden
  • Franz Josef Lorenz, Klempner-Handwerk, Treuen
  • Antonio Stephan, Heizungsbauer-Handwerk, Wiernsheim
  • Matthias Wilhelmi, Maler und Lackierer-Handwerk, Vettelschoß
  • Martin Ulrich, Müller-Handwerk, Hugelsdorf/Schweiz
  • Timo Straub, Zimmerer-Handwerk, Uhingen
  • Jana Pfriender, Raumausstatter-Handwerk, Markdorf
  • Raphael Müller, Landmaschinenmechaniker-Handwerk, Langenau
  • Sarah Barbara Steiner, Maßschneider-Handwerk, Weinstadt
  • Jana Bossenmaier, Schilder- und Lichtreklamehersteller-Handwerk, Haigerloch
  • Raphael Mayer, Schreiner-Handwerk, Hilzingen
Infos zum Programm finden Sie hier: http://www.hwk-stuttgart.de/handwerk-regional/aktuelles/meisterfeier-2015.html

Die Aufstellung der erfolgreichen Meister ist hier eingestellt: http://www.hwk-stuttgart.de/fileadmin/downloads/Handwerk_regional/Programmheft_2015_Web.pdf

Website Promotion