PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 147386 (BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V)
  • BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V
  • Reinhardtstraße 32
  • 10117 Berlin
  • http://www.bdew.de
  • Ansprechpartner
  • Frank Brachvogel
  • +49 (30) 3001991160

BDEW zu Stromverbrauch in Haushalten

Zwölf Prozent des Stroms für Unterhaltungselektronik / Energieeffizienz dämpft Stromverbrauch trotz steigender Gerätezahl / Verbrauchsanteil von Kühl- und Gefrierschränken liegt bei 29 Prozent

(PresseBox) (Berlin, ) Rund zwölf Prozent ihres Stroms nutzen die rund 39 Millionen deutschen Haushalte inzwischen für Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und Computer. Das ermittelte der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, bei jüngsten Berechnungen.

Der Anteil des Stromverbrauchs im Haushalt hat sich in den vergangenen Jahren nach BDEW-Angaben lediglich im Anwendungsbereich Unterhaltungselektronik, Telekommunikation und Computer leicht von zehn auf nun zwölf Prozent erhöht. Zwar steige in den Haushalten die Zahl der elektrisch betriebenen Geräte. Diese seien aber immer effizienter und verbrauchten weniger Energie. Zudem würden die Verbraucher bewusster mit Strom umgehen und somit zusätzlich ihre Stromrechnung entlasten.

Nur rund acht Prozent des Stroms nutzen die Haushalte laut BDEW zur Beleuchtung ihrer Wohnung. Auf Kühl- und Gefrierschränke entfallen 29 Prozent. Kochen, Bügeln und Wäschetrocknen kommen auf etwa 19 Prozent. Die Warmwasserbereitung, auch die in Wasch- und Geschirrspülmaschinen, verbraucht 17 Prozent des Haushaltsstroms. Die Heizung schlägt mit 15 Prozent zu Buche.

BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V

Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW), Berlin, vertritt rund 1 800 Unternehmen. Das Spektrum der Mitglieder reicht von lokalen und kommunalen über regionale bis hin zu überregionalen Unternehmen. Sie repräsentieren rund 90 Prozent des Stromabsatzes, gut 60 Prozent des Nah- und Fernwärmeabsatzes, 90 Prozent des Erdgasabsatzes sowie 80 Prozent der Trinkwasser-Förderung und 60 Prozent der Abwasser-Entsorgung in Deutschland.