Mensch und Maschine Hand in Hand für höhere Cybersicherheit

Leitfaden von Vectra Networks zu künstlicher Intelligenz in Security Operations Centern

Pfaffikon, (PresseBox) - Ratgeber von Vectra Networks beleuchtet die Automatisierung der Cybersicherheit in Security Operations Centern durch künstliche Intelligenz – Entlastung von Routineaufgaben

Zuletzt brachte es die weltweite Ransomware-Attacke mit dem Erpressungstrojaner „Wanna Cry“ an den Tag: Sehr viele, selbst renommierte Technologieunternehmen, werden immer wieder Opfer von Cyberattacken, auch wenn diese mit relativ alter Schadsoftware ausgeführt werden.

„Als Reaktion auf die steigende Flut von Cyberangriffen richten Immer mehr Unternehmen Security Operations Centers (SOCs) ein. Ein SOC kann die Sicherheit deutlich erhöhen sowie die Erkennung und Reaktion auf einen Vorfall verbessern. Dabei bilden Menschen, Richtlinien und Technologie die Grundlage für ein funktionierendes SOC“, erklärt Gérard Bauer, Vice President EMEA bei Vectra Networks. „Für viele Unternehmen ist es jedoch schwierig, ein effektives SOC zu moderaten Kosten auf die Beine zu stellen.“

In seinem aktuellen Leitfaden „How to automate Security Operations Centers with Artifical Intelligence“ geht Vectra Networks detailliert auf diese Problematik ein. Der Ratgeber beschreibt die Hürden, mit denen sich Unternehmen beim Schutz vor Bedrohungen konfrontiert sehen. Der Leitfaden zeigt auf, warum Sicherheitslösungen auf der Grundlage von künstlicher Intelligenz (KI/AI) für ein modernes SOC unerlässlich sind. KI-basierte Lösungen können SOC-Teams in die Lage versetzen ihre Aufgaben effizienter zu bewältigen und die frühesten Anzeichen von Angriffen in Echtzeit zu erkennen, bevor wichtige Daten gestohlen oder manipuliert werden.

„Eine moderne, AI-basierte Plattform für Cybersicherheit kombiniert menschliches Verständnis und fortschrittliche Bedrohungsanalyse mit einem breiten Spektrum an Datenwissenschaften und modernen Techniken des maschinellen Lernens. Automatisierte Bedrohungserkennung, verlässliche Kategorisierung und schnelle Korrelation werden so rund um die Uhr im gesamten Unternehmen möglich“, berichtet Gérard Bauer. „Eine solche Plattform auf Basis künstlicher Intelligenz reduziert durch automatisierte Datenerfassung, Bedrohungserkennung, Analyse und Reaktionsoptionen den Zeit- und Kostenaufwand für den gesamten Prozess der Malwareerkennung.“

Wird eine entsprechende Plattform professionell eingesetzt, so erhalten SOC-Teams wertvolle Informationen um gezielte Gegenmaßnahmen einzuleiten und Angriffe schnell zu stoppen. Durch die Nutzung von KI, der die manuelle Tier-1-Analyse von Sicherheitsvorfällen automatisiert, wird der Aufwand von Wochen oder Monaten auf Minuten reduziert. Die Zeit für die Suche nach Bedrohungen verringert sich so um bis zu 90 Prozent, so dass SOC-Teams sich auf Prävention und Schadenbegrenzung konzentrieren können.

Der Leitfaden steht unter dem folgenden Link zum Download bereit … https://info.vectranetworks.com/how-to-automate-security-operations-centers-with-artificial-intelligence

Vectra Networks GmbH

Vectra Networks™ ist der führende Anbieter von Lösungen für die Echtzeit-Erkennung von laufenden Cyber-Angriffen. Die automatisierte Threat-Management-Lösung des Unternehmens kontrolliert permanent den internen Netzwerkverkehr, um Cyber-Angriffe zu erkennen, während sie noch stattfinden. Die Lösung korreliert dann die Bedrohungen mit den Hosts, die angegriffen werden, und stellt einen einzigartigen Kontext bereit, was die Angreifer konkret ausführen. Unternehmen sind somit schneller in der Lage, Schaden zu verhindern oder zu begrenzen. Vectra räumt jenen Angriffen Vorrang ein, die das größte Risiko für das Unternehmen darstellen, und ermöglicht es so den Unternehmen, unverzüglich zu entscheiden, wie sie ihre Zeit und Ressourcen am sinnvollsten verwenden sollten. 2015 wurde Vectra von Gartner als "Cool Vendor in Security Intelligence" ausgezeichnet. Gartner würdigte damit das Unternehmen dafür, dass es sich den Herausforderungen bei der Erkennung von Bedrohungen nach einem Sicherheitsvorfall stellt. Zu den Investoren von Vectra zählen Khosla Ventures, Accel Partners, IA Ventures und AME Cloud Ventures. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in San Jose, Kalifornien. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.vectranetworks.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Sicherheit":

API-Kommunikation von Microservices absichern

Mi­cro­ser­vices-Ar­chi­tek­tu­ren un­ter­lie­gen an­de­ren Si­cher­heits­ri­si­ken als mo­no­li­thi­sche Ar­chi­tek­tu­ren. Des­halb ist es wich­tig, sich mit die­sen The­men zu be­schäf­ti­gen, be­vor man Mi­cro­ser­vices in sei­ne IT-Um­ge­bung in­te­griert.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.