Neue Sicherheitsanforderungen beim Versenden von Luftfracht ab 25. März 2013

Technische Hochschule Wildau berät und unterstützt Unternehmen der Hauptstadtregion bei Antragstellung zum "Bekannten Versender"

(PresseBox) ( Wildau, )
Um die Lieferwege lückenlos zu dokumentieren und damit Sicherheitsrisiken zu verringern, hat das Luftfahrtbundesamt (LBA) mit Wirkung zum 25. März 2013 eine Änderung der Bestimmungen für die Luftfracht in Passagierflugzeugen vorgenommen. Unternehmen müssen sich neu überprüfen lassen und vom LBA den Status eines "Bekannten Versenders" erhalten. Bislang konnten sie durch das Unterzeichnen einer entsprechenden Sicherheitserklärung einfach, schnell und unkompliziert Produkte per Luftfracht versenden, ohne dass gesonderte Sicherheitskontrollen erforderlich waren. Lassen Unternehmen die Frist verstreichen und sind dann nicht validiert, müssen sie zukünftig für ihre jeweilige Luftfracht gesonderte Sicherheitsprüfungen durchlaufen, was zu erhöhten Frachtkosten und Lieferverzögerungen führen wird.

Die Forschungsgruppe "Sichere Objektidentität" der Technischen Hochschule Wildau unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Frank Gillert unterstützt durch individuelle Beratung und Workshops Unternehmen in der Hauptstadtregion bei der Beantragung auf Zulassung zum "Bekannten Versender" bis hin zur Abgabe des erforderlichen Sicherheitsprogramms. Gegebenenfalls berät sie auch Interessenten bei einer parallelen Antragstellung beim zuständigen Hauptzollamt zum "Zugelassenen Wirtschaftsbeteiligten (AEO)".

Die nächsten Workshops finden am 27. November 2012 und am 15. Januar 2013 jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr statt (Anmeldungen unter Tel. 03375/508-235 oder per E-Mail twzev@twz-ev.org).

Weitere Informationen zum Thema und zu den Workshops unter: www.twz-ev.org

Zum Hintergrund:

80 Prozent der Luftfracht wird mit Passagierflugzeugen transportiert. Umso wichtiger ist es, die Sicherheit aller Luftverkehrsteilnehmer zu prüfen und somit zu gewährleisten. Den meisten deutschen Unternehmen ist die Änderung der Bestimmungen des LBA offenbar - noch - nicht ausreichend bekannt. Denn von knapp 65.000 Unternehmen legten bisher gerade einmal 1.015 Betriebsstätten bearbeitungsfähige Sicherheitsprogramme beim LBA zum Bekannten Versender vor. Die Zeit drängt!
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.