Stratasys reagiert auf die COVID-19-Pandemie durch ein Hochfahren der Produktion von 3D-gedruckten Personenschutzgeräten

(PresseBox) ( Eden Prairie, Minn. & Rehovot, Israel, )

Ursprüngliches Ziel von 5.000 Gesichtsschutz-Visieren bis 27. März gesetzt, mit möglicher Skalierung
“Unsere Mitarbeiter und Partner sind bereit, rund um die Uhr zu arbeiten” laut CEO


Stratasys Ltd. (NASDAQ: SSYS) hat eine weltweite Mobilisierung der 3D-Druckressourcen und des Fachwissens des Unternehmens angekündigt, um auf die COVID-19-Pandemie zu reagieren. Dazu gehören Stratasys, GrabCAD, Stratasys Direct Manufacturing und das gesamte Partnernetzwerk die Druckkapazitäten in allen Regionen spenden. Der anfängliche Schwerpunkt liegt auf der Bereitstellung von Tausenden von Einweg-Gesichtsschutz-Visieren für medizinisches Personal.

In den USA hat sich Stratasys das ursprüngliche Ziel gesetzt, bis Freitag, den 27. März, 5.000 Gesichtsschutz-Visiere ohne Kosten für die Empfänger herzustellen. Dies umfasst sowohl einen 3D-gedruckten Kunststoffrahmen als auch einen durchsichtigen Kunststoffschutz, der das gesamte Gesicht bedeckt. Das Unternehmen wird in der Lage sein, auf eine noch schnellere Produktionsrate zu skalieren.

Jeder 3D-Druck-Shop, die beim Drucken von Kunststoffrahmen helfen möchte, kann ein Online-Formular ausfüllen, um zur Teilnahme eingeladen zu werden. Das Unternehmen wird außerdem bis Montag, den 23. März, die vollständigen Druck- und Montageanweisungen für den Gesichtsschutz auf seiner COVID-19 Webseite  veröffentlichen.

Eines der weltweit führenden Krankenhäuser hat Stratasys mitgeteilt, dass es jede Woche 1.530 Einweg-Gesichtsschutz-Visiere einsetzt, auch ohne den durch COVID-19 verursachten Anstieg. Der Lagerbestand umfasst nur noch sechs Tage, und die Pandemie nimmt weiter zu.

Stratasys sagte, dass der Marktführer für Medizintechnik Medtronic und das in Minneapolis ansässige Dunwoody College of Technology das Kunststoffmaterial bereitstellen werden.

„Wir sind dankbar über die Möglichkeit zu helfen. Wir sehen die additive Fertigung als wesentlichen Bestandteil der Reaktion auf die globale COVID-19-Epidemie “, sagte Yoav Zeif, CEO bei Stratasys. „Die Stärken des 3D-Drucks – überall zugänglich sein, die Möglichkeit praktisch alles zu drucken, Anpassungen im Handumdrehen zu vollziehen – ermöglichen es den Mangel sowie Engpässe an Teilen zu beheben, die mit Visieren, Masken und Beatmungsgeräten zusammenhängen. Unsere Mitarbeiter und Partner sind bereit, rund um die Uhr zu arbeiten, um den Bedarf an 3D-Druckern, Materialien, einschließlich biokompatibler Materialien, und 3D-gedruckten Teilen zu decken. “

Stratasys verfügt über zahlreiche professionelle 3D-Drucker, die für die Herausforderung der Herstellung von Visieren in großem Maßstab eingesetzt werden können, insbesondere in den Stratasys Direct Manufacturing-Werken in Eden Prairie, Minnesota, in und um Austin, Texas, und Valencia, Kalifornien. Zahlreiche andere große Hersteller und Bildungseinrichtungen mit 3D-Druckern haben ihre Kapazitäten zur Verfügung gestellt. Dazu gehören das Wentworth Institute of Technology in Boston, das Queensborough Community College in New York City und das Savannah College für Kunst und Design in Savannah, Ga.

Stratasys hat eine Webseite eingerichtet, auf der Unternehmen 3D-gedruckte Produkte anfordern können, um bei der Krise zu helfen, 3D-Druckkapazitäten anbieten können oder 3D-Drucker oder -Material für medizinische oder sicherheitsrelevante Zwecke anfordern können. Besuchen Sie www.stratasys.com/covid-19.

Das Unternehmen plant außerdem, auf die Krise auf zusätzliche Weise zu reagieren. Eine Initiative, die von den Anästhesisten des Massachusetts General Hospital geleitet wird und sich CoVent-19 Challenge nennt. Diese plant Ingenieure und Designer zu bitten, bei der Entwicklung eines neuen, schnell einsetzbaren Beatmungsgeräts und anderer innovativer Lösungen für den Beatmungsgerätemangel mitzuwirken. Stratasys plant, die Herausforderung zu unterstützen und über dessen GrabCAD Plattform mit mehr als 7 Millionen professionellen Designern, Ingenieuren, Herstellen und Studenten zu fördern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.