PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 592447 (Sopra Steria GmbH)
  • Sopra Steria GmbH
  • Hans-Henny-Jahnn-Weg 29
  • 22085 Hamburg
  • http://www.soprasteria.de/
  • Ansprechpartner
  • Birgit Eckmüller
  • 040/22703-5219

EU-Vorhaben verteuern Geldwäsche-Prävention

Banken brauchen bis zu 20 Prozent mehr Personal und IT

(PresseBox) (Hamburg, ) Banken müssen Geldströme immer genauer auf Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Anzeichen von Steuerflucht prüfen. Vorhaben der EU wie die kommende vierte Geldwäsche-Direktive erfordern, dass die Institute stärker untersuchen, welche Beziehungen zwischen einzelnen Sendern und Empfängern von Zahlungen bestehen. Durch die wachsende Erwartungshaltung der Behörden steigt zudem der Prüfaufwand, weil mehr Anzeigen mehr und oftmals intensivere Recherchen erfordern. Viele Banken sind gezwungen, Personal und IT-Ausstattung in den Compliance-Abteilungen um bis zu 20 Prozent aufzustocken. Das ergibt eine Markteinschätzung von Steria Mummert Consulting.

Die EU will Kriminellen das Reinwaschen von Geld erschweren. Steuer-Kommissar Algirdas Semeta will Schlupflöcher schließen, die bislang Steuerhinterziehung und Geldwäsche über Europas Banken ermöglichen. Größere Geldtransfers sollen besser zurückverfolgbar werden. Geschäftsbewegungen hochrangiger Personen sollen beispielsweise darauf analysiert werden, wer der wirtschaftliche Nutznießer größerer Geldsummen ist, so ein Vorschlag der EU. Diese neue Regel beträfe vor allem Fonds und Briefkastenfirmen, bei denen der eingetragene Eigentümer den wahren Nutznießer verschleiert.

Diese und weitere Vorschläge der EU um beispielsweise Steuerhinterziehung einzudämmen, bedeuten für die Banken, dass sie ihre Prozesse und IT an diese komplexeren Risikoprüfungen anpassen müssen. Das reine Abgleichen von Auslandsüberweisungs-Salden reicht nicht mehr", sagt Martin Stolberg, Compliance-Experte von Steria Mummert Consulting. Die Banken sind gefordert, Daten kontextbezogen auszuwerten, um Querverbindungen zwischen Personen und Firmen aufzudecken. Dafür braucht es intelligente Risikobewertungen und mehr Spezialisten, die wirksame und gleichzeig effiziente Prozeduren entwickeln und überwachen.

Um die Zahlungsströme effizient überwachen zu können, sind Investitionen in neue technische Financial Crime-Lösungen nötig. "Müssten Banken alle Transaktionen mit bisheriger Technik untersuchen, würde der Zahlungsverkehr zusammenbrechen", so Stolberg. Als Lösung eignen sich Realtime- und Neartime-Analysen, weil klassische Datenbanken den Anforderungen nicht mehr gewachsen sein werden. "Im Bankensektor wird wie in kaum einer anderen Branche mit enorm großen Datenvolumina mit Millionen von Kunden- und Transaktionsdaten gearbeitet", sagt Martin Stolberg. "Besteht die Möglichkeit, diese Daten in Bruchteilen von Sekunden durch moderne Financial Crime-Lösungen auszuwerten, sind die Finanzinstitute in der Lage, der EU-Initiative nachzukommen und ihre Compliance-Kosten dennoch im Griff zu behalten."

Sopra Steria GmbH

Steria Mummert Consulting bietet Unternehmen und Behörden Business-Services auf Basis modernster IT und zählt heute zu den zehn führenden Business Transformation Partnern in Deutschland. Als Teil der Steria Gruppe verbindet das Unternehmen die tiefgehende Kenntnis der Geschäftsmodelle seiner Kunden mit einer umfassenden internationalen Expertise in IT und Business Process Outsourcing. Mit seinem kooperativen Beratungsstil begleitet Steria Mummert Consulting seine Kunden bei ihren Transformationsprozessen und ermöglicht so, dass sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren und ihre Erfolgsposition nachhaltig verbessern können. 20.000 Steria-Mitarbeiter in 16 Ländern stehen hinter den Systemen, Services und Prozessen, die Tag für Tag die Welt in Gang halten, und berühren dabei das Leben von Millionen Menschen weltweit. 1969 gegründet, unterhält Steria heute Standorte in Europa, Indien, Nordafrika und Südostasien. Der Umsatz des Unternehmens betrug im Jahr 2012 1,83 Milliarden Euro. Mehr als 20 Prozent* des Kapitals sind im Besitz der Steria-Mitarbeiter. Die Gruppe, mit Hauptsitz in Paris, ist an der Euronext Paris gelistet.

*Inkl. "SET Trust" und "XEBT Trust" (4,15% des Kapitals).