Der Kostenkiller wird zehn Jahre

Mit SCHUNK UNILOCK lässt sich kräftig sparen

Lauffen/Neckar, (PresseBox) - Bereits seit 10 Jahren gibt es ihn, den Rüstkostenkiller Nr. 1 in der Stationären Spanntechnik: Das Nullpunktspannsystem SCHUNK UNILOCK hat in dieser Zeit Tausende von Prozessen in der modernen Fertigung deutlich verkürzt. Bis zu 90 Prozent Rüstkostenersparnis erzielt das durchdachte System – ein Potenzial dass so mancher Fertigungsleiter schon früh für sich entdeckt und ausgenutzt hat. Ein Blick in viele Unternehmen zeigt jedoch, dass auch heute noch vielfach zu umständlich gerüstet wird und damit wertvolle und letztlich teure Zeit verloren geht. Es lohnt sich also, Haupt- und Nebenzeiten kritisch zu durchleuchten.

Auf Nullpunktspannsystemen lassen sich Werkstück, Vorrichtungen und Spannmittel in einem Arbeitsgang schnell und präzise positionieren, fixieren und spannen. Durch das hauptzeitparallele Rüsten der Werkstücke außerhalb der Maschine minimieren sich die Stillstandzeiten enorm - ein entscheidender Faktor, wenn es um Kosteneinsparungen in der Prozesskette geht. Besonders bei Kleinserien und großer Variantenvielfalt der Werkstücke lassen sich mit Nullpunktspannsystemen ganz erhebliche Kostenvorteile erzielen. SCHUNK UNILOCK wird deshalb bereits in zahlreichen Branchen überaus erfolgreich eingesetzt: Im Werkzeug- und Formenbau, in Montage, Automation oder Medizintechnik, in der zerspanenden Industrie, im Automobil- und Flugzeugbau sowie in vielen anderen Branchen.

Maximale Flexibilität

Bei Einsatz von SCHUNK UNILOCK wird die Flexibilität erheblich gesteigert. Ohne auf einen Bezugspunkt achten zu müssen, kann der Bediener das Bearbeitungsprogramm jederzeit unterbrechen, das Werkstück bzw. die Spannvorrichtung ausspannen und auf einer anderen Maschine weiter bearbeiten. Er kann es auf einer Messmaschine vermessen oder nach Erledigung eines eiligen Auftrags innerhalb kürzester Zeit wieder auf die Ausgangsmaschine umrüsten.

Entscheidend: Einheitliche Schnittstelle

Mit insgesamt zehn Modultypen, die Einzugskräfte zwischen 5000 N und 75000 N aufweisen, bietet SCHUNK für jede Anwendung die geeignete Lösung und garantiert damit ein Höchstmaß an Flexibilität. Zum wahren Rüstzeitenkiller wird SCHUNK UNILOCK durch seine einheitliche Schnittstelle: Aufgrund einer einzigen Spannbolzengröße ist sichergestellt, dass das Werkstück quasi im fliegenden Wechsel von Maschine zu Maschine, von Modul zu Modul, von Bearbeitung zu Bearbeitung wandern kann. Ein entscheidender Faktor, gerade wenn es um die Planung einer zukunftssicheren Spannlösung geht.

Nicht verpassen!

Punktgenau zur EMO in Hannover präsentiert SCHUNK zwei weitere Innovationen bei SCHUNK UNILOCK. Zu sehen sind die beiden Neuheiten auf dem SCHUNK-Messestand in Halle 3, Stand H07.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Produktionstechnik":

Bussysteme, Schnittstellen und Sensornetze

Ob PRO­FI­BUS, CAN, I²C oder Ether­net: Bus­sys­te­me sind für die Da­ten­über­tra­gung zu­stän­dig und müs­sen elek­trisch und me­cha­nisch sehr ro­bust sein. Der Bei­trag ver­mit­telt ei­nen Über­blick über die für In­du­s­trie 4.0 und das IoT re­le­van­ten Bus­sys­te­me, Schnitt­s­tel­len (z.B. OPC UA) und Sen­sor­netz­wer­ke.

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.