Jung Pumpen bringt "Licht ins Dunkel"

Informationsveranstaltung zur Dichtheitsprüfung - gemeinsam Klarheit schaffen

(PresseBox) ( Steinhagen, )
Bis zum 31.12.2015 müssen alle erdverlegten privaten Abwasserleitungen auf ihre Dichtheit überprüft werden, so die Vorga-be des Gesetzgebers. Das stellt nicht nur Hausbesitzer, sondern auch das ausführende Handwerk und die Kommunen vor große Herausfor-derungen. Um allen Beteiligten mehr Klarheit und Sicherheit zu ver-schaffen, beschreitet der Abwasserspezialist Jung Pumpen offensiv neue Wege: Bereits zum zweiten Mal lud er Hausbesitzer und Bauher-ren zu einer Informationsveranstaltung auf sein Firmengelände nach Steinhagen ein. "In praktischen Vorführungen, informativen Vorträgen und spannenden Diskussionen kann man den Menschen den Sinn der Dichtheitsprüfung wirklich näherbringen", freut sich Marco Koch, Lei-ter Verkaufsförderung der Jung Pumpen GmbH und verantwortlich für Weiterbildungs- und Seminarveranstaltungen im Hause Jung Pum-pen.

Am 16. Juli folgten rund 500 Gäste der Einladung zu Jung Pumpen nach Steinhagen, um den Vorträgen zu lauschen, aber auch um sich bei den zahlreichen praktischen Vorführungen ein besseres Bild vom Ablauf einer Dichtheitsprüfung zu machen. Auch Rechtsanwältin und Referentin Daniela Deifuß-Kruse ist überzeugt: "Die Verunsicherung der Bürger im Hinblick auf die rechtliche Situation ist nicht zuletzt durch die unterschiedlichen Darstel-lungen in den Medien groß. Veranstaltungen wie diese bringen aber glück-licherweise Licht ins Dunkel."

Handwerker und Kommunen im Schulterschluss

Nicht nur für die Hausbesitzer, auch für die ausführenden Handwerksbe-triebe und Kommunen konnte die Veranstaltung wichtige Brücken schlagen. Denn gute Betriebe für die fachgerechte Ausführung einer Dichtheits-prüfung sind das A und O. Oliver Kipp von der Kipp Umwelttechnik aus Bielefeld bestätigt: "Wir sind ständig auf der Suche nach geeigneten Koo-perationspartnern im SHK-Handwerk. Veranstaltungen wie diese helfen uns dabei, neue Kontakte zu knüpfen, denn gemeinsam können wir etwas auf dem Markt bewegen." Ihm und vielen anderen Vertretern der umliegenden Kommunen war es ein besonderes Anliegen, die Bürger aufzuklären und ihnen Hilfestellungen für eine fachgerechte Ausführung der Dichtheits-prüfung an die Hand zu geben. Martin Arhelger, Fachberater für Dichtheits-prüfungen bei der Stadt Gütersloh, zeigt sich entsprechend vom Geschehen auf dem Werkgelände von Jung Pumpen begeistert: "Wir begrüßen diese Veranstaltung, weil sie die Akzeptanz bei den Bürgern für die Notwendigkeit der Dichtheitsprüfung fördert. Hier werden die gesetzlichen und technischen Aspekte optimal dargestellt und das ist die Grundlage einer sachlichen Diskussion, die uns zu einer gemeinsamen Lösung bringt."

Mit praktischen Vorführungen gegen Unsicherheiten

Neben den gesetzlichen Vorgaben wurden auch die praktische Durchfüh-rung einer Dichtheitsprüfung, die Möglichkeiten zur Sanierung defekter Lei-tungen und deren Kosten anschaulich erläutert. Alle Besucher der Veran-staltung konnten die Kamera- und Prüftechniken genau unter die Lupe nehmen. Als besonders beeindruckend erlebten viele Gäste die praktische Vorführung einer Kamerafahrt durch ein Referenzkanalsystem sowie den Einsatz moderner Roboter-Technik im Kanal.

"Die Veranstaltung war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg. Wir halten sie deshalb für ein empfehlenswertes Modell", so das Resümee von Marco Koch. "Gemeinsam müssen Industrie, Handwerk und Kommunen sich dafür einsetzen, den Bürger angemessen zu informieren und ihm so die Angst vor der Leitungsprüfung und einer eventuellen Sanierung nehmen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.