Informationen über Bedrohungen teilen, Schutz vor Attacken erhöhen

Palo Alto Networks kommentiert "Offline"‐Pläne für Behörden in Singapur

(PresseBox) ( München, )
Die Regierung Singapurs plant ihre Beamten ab Mai 2017 ohne Internetzugang arbeiten zu lassen. Diesen radikalen Schritt hat sich die dortige Regierung beschlossen, um gefährliche Cyberangriffe zu verhindern. Josip Benkovic, Public Sector Director bei Palo Alto Networks, nimmt dazu Stellung.

Über 100.000 Computer von Ministerien, Behörden und weiteren Institutionen sollen im Zuge der Pläne vom Netz genommen werden. Damit vollzieht Singapur eine Kehrtwende, denn noch im Jahr 2014 startete der Premierminister eine Initiative, um Singapur zur «Smart Nation» zu machen. Damit sollten das Land und seine Menschen durch neue technischer Lösungen, Netzwerke und Big Data einen deutlichen Entwicklungsschritt machen.

"Regierungen und Industrie müssen gemeinsam eine leistungsfähige, automatisierte Architektur zum Austausch von Informationen aufbauen. Diese muss in der Lage sein, aus Bedrohungsindikatoren nahezu in Echtzeit großräumig zu verteilende Sicherheitsmaßnahmen zu generieren", kommentiert Josip Benkovic, Public Sector Director bei Palo Alto Networks, die von Singapur anvisierte Cybersicherheitsinitiative. "Regierungen sollten dafür sorgen, dass adäquate Maßnahmen zum Schutz von Daten in Kraft sind. Deren Aufgabe ist die Erkennung, Prävention und Reaktion im Falle von Cyberbedrohungen, Sicherheitslücken und bösartigen Kampagnen."

Zukünftig sollen die Computer der Beamten in Singapur über ein Intranet vernetzt werden. Eine Lösung für den Mailverkehr gibt es jedoch laut Medienberichten noch nicht. Lee Hsien Loong, Ministerpräsident Singapurs ist zuversichtlich, dass die Verwaltung weiterhin effizient arbeite, wie Spiegel Online berichtet.

Einen anderen Ansatz beschreibt Josip Benkovic: "Je eher Unternehmen und Behörden Details über Cyberangriffe teilen können, desto besser können Organisationen einander schützen und die Kosten eines Cyberattacken zurück zum Angreifer verlagern. Die Gesetzgebung sollte entsprechend konzipiert sein, um Angriffe zu identifizieren und verhindern zu können."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.