Neues Kompetenzzentrum für IT-Service Provider (ITSP) in Vorbereitung

Institut für Wirtschaftsinformatik der Universität St. Gallen (CH) und Lünendonk GmbH kooperieren

(PresseBox) ( St. Gallen/Kaufbeuren, )
Das Institut für Wirtschaftsinformatik (IWI) der Universität St. Gallen unter Leitung von Prof. Dr. Walter Brenner und die Lünendonk GmbH, Kaufbeuren, vertreten durch deren Gründer Thomas Lünendonk, haben zum 1. September 2009 eine Kooperation vereinbart. Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit wird die praxisgerechte wissenschaftliche Forschung zum Thema Dienstleistungen in der Informationstechnik stehen. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt auf den künftigen Entwicklungen des Einkaufs und der Inanspruchnahme von IT-Services.

Der Fokus der beiden Partner zu diesem Themenspektrum ergänzt sich ausgezeichnet. Sowohl das Institut für Wirtschaftsinformatik als auch die Lünendonk GmbH richten seit vielen Jahren ein besonderes Augenmerk auf IT-Service-Provider. Lünendonk veröffentlicht über diesen Marktsektor seit 1983 Ranglisten und Studien mit den führenden IT-Dienstleistern im deutschsprachigen Raum, das IWI beschäftigt sich seit Jahren intensiv mit IT-Service-Angeboten von unternehmensinternen und -externen Dienstleistern. Dabei werden stets sowohl die Service-Angebote als auch die Nachfrage gegenübergestellt. Von den Ergebnissen der Zusammenarbeit profitieren Anbieter- und Nutzerunternehmen gleichermaßen.

Prof. Dr. Walter Brenner, Leiter des Instituts für Wirtschaftsinformatik, begründet die Entscheidung: "Mit Lünendonk gewinnen wir einen Partner, der seit Jahrzehnten sowohl in den IT-Anwendungsbereichen als auch bei den Service-Providern kontinuierlich und systematisch den Status quo sowie die Zukunftsplanungen abruft. Dieser fundierte Knowledge-Tank passt ausgezeichnet zu unseren eigenen Forschungsund Beratungsaktivitäten."

Thomas Lünendonk ergänzt: "Bereits seit vielen Jahren schätzen wir die Arbeit des IWI, weil hier über den Tag hinaus geforscht, gelehrt und innovativ gearbeitet wird. Die gemeinsamen Themenstellungen, die wir aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten können, werden sowohl für die Nachfrager- als auch die Anbieterseite von IT-Services von höchstem Interesse sein."

In einem ersten Projekt beschäftigen sich das IWI und Lünendonk mit der Situation captiver IT-Dienstleister, also IT-Service-Unternehmen, die als konzerneigene Einheiten ihre Muttergesellschaft und auch externe Kunden mit IT-Lösungen bedienen. Dazu wird es bereits im November 2009 einen ersten Workshop geben.

Prof. Dr. Walter Brenner: "In diesem Thema steckt aber für die nächsten Jahre noch viel mehr Potenzial. Daher werden wir ein gemeinsames Kompetenzzentrum ITSP (IT Service Provider) bilden, das in Zukunft als erste Adresse für Informationen und Rat rund um dieses Themenspektrum agiert."

Das Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen (IWI-HSG) setzt sich seit 1989 mit der Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) und deren Auswirkungen auf die Unternehmenswelt auseinander. Wissenschaftliche Grundlage bildet der Business Engineering-Ansatz, der am IWI-HSG entstanden ist und laufend weiter entwickelt wurde und wird. Zusammen mit führenden Unternehmen aller Branchen entwickelt das IWI-HSG Lösungsansätze für innovative Geschäftsprozesse und zur Beantwortung zunehmend geschäftskritischer Fragen der Informations-Architektur und -logistik. Eine Eigenheit des IWI-HSG ist die Forschung in Konsortialprojekten, gemeinsam mit namhaften Unternehmen als Forschungspartner, welche die Forschungsarbeit zu über 80 Prozent finanzieren. Diese enge Vernetzung von Wissenschaft und Unternehmensrealität stellt die hohe Praxis-Relevanz der Forschungsergebnisse von fünf Lehrstühlen des IWI-HSG mit über 120 Forschenden sicher.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.