Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1122038

Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V Corneliusstraße 18 40215 Düsseldorf, Deutschland http://www.lee-nrw.de
Ansprechpartner:in Herr Dr. Ralf Köpke +49 211 93676064
Logo der Firma Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V
Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V

Ausbau der Erneuerbaren Energien beschleunigen, um Anstieg der Energiepreise zu bremsen

(PresseBox) (Düsseldorf, )
Der Landesverband Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) drängt auf einen Turbo-Ausbau aller Erneuerbaren Energien. um so den absehbar rasant steigenden Anstieg der Energiepreise zu dämpfen.

Die Energiepreise, insbesondere im Wärmesektor, steigen. Allein im Gassektor werden sich die Endverbraucherpreise mehr als verdoppeln, wenn nicht sogar verdreifachen. „Noch ist diese Teuerungswelle bei vielen Verbraucher aber nicht angekommen“, sagt Dr. Thomas Griese, stellvertretender Vorsitzender des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW), „dennoch es ist heute schon absehbar, dass die drastisch steigenden Energiepreise zu sozialen Verwerfungen führen könnten, wenn wir nicht schnell handeln.“

Die derzeitige Energiepreis-Rallye, betont Griese, sei einzig und allein eine Krise der fossilen und atomaren Energien: „Wir sehen auf breiter Front steigende Preise bei Gas, Kohle und Öl, sie sind die Preistreiber, ebenso die derzeit wegen technischer Probleme nicht verfügbaren französischen Atomkraftwerke, die einen hohen Stromimportbedarf von Frankreich auslösen“

Bei der aktuellen Debatte werde aber in der Regel übersehen, dass erneuerbarer Strom inzwischen mit Abstand die niedrigsten Gestehungskosten hat. Der Verbands-Vize verweist auf die Ergebnisse der jüngsten Ausschreibungen bei der Wind- und Solarenergie.

Die Bundesnetzagentur vergab die Förder-Zuschläge für Gebote unter 6 Cent pro Kilowattstunde, bei der Photovoltaik lag das der niedrigste Zuschlagswert bei 4,87 ct/kWh. „Die Grünstrom-Produzenten erhalten also nur einen Bruchteil von den weit über 40 Cent pro Kilowattstunde, die private Verbraucher demnächst zahlen müssen, und dass, obwohl die EEG-Umlage von 3,72 ct/kWh seit dem 1. Juli ersatzlos entfallen ist“, verweist Griese auf die Ungleichgewichte im bestehenden Strommarktsystem.

Ökostrom ist in der Produktion inzwischen der preiswerteste Strom und die Stromhandelsunternehmen müssen diesen Vorteil endlich an die Verbraucher weitergeben. Um den Preisanstieg für Verbraucher zu stoppen beziehungsweise zu dämpfen, gibt es aus Sicht der LEE NRW nur eine Konsequenz. „Das wirksamste Mittel gegen galoppierende Energiepreise ist ein Turbo-Ausbau erneuerbarer Energien.“

Kurzfristig muss die Bundesregierung alles tun, um den Ausbau der Erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Für die anstehenden Energie-Gesetze hat der LEE NRW folgende Forderungen:

• Durch eine bessere Nutzung der vorhandenen Biogasanlagen mit Bioabfall- und Reststoffen lässt sich ohne zusätzlichen Anbau von Mais o.ä. jährlich zusätzlich 19 Mrd. Kilowattstunden Biogas erzeugen. Daraus können 7 Mrd. kWh Strom und eine entsprechende Menge an Wärme gewonnen werden. In Summe ist das mehr als die jährlichen Energieproduktion eines Atomkraftwerkes. Dazu müssen die unsinnigen Mengenbegrenzungen im Baugesetzbuch und im jüngst novellierten Erneuerbare-Energien-Gesetz aufgehoben werden.
• Nachgebessert werden müssen die Umsetzungsfristen im Windenergie-an-Land-Gesetz, die den Bundesländern für die Ausweisung neuer Flächen eingeräumt worden sind. Die vorgesehenen Zeitfenster von 2027/2032 müssen um mindestens zwei Jahre auf die Jahre 2025/2030 reduziert werden.
• Und auch bei der Photovoltaik ist für Freiflächenanlagen eine baurechtliche Privilegierung wie bei Wind- und Bioenergie notwendig.

Die Bundesregierung und die Bundesländer, sagt Thomas Griese vom LEE NRW, haben es selbst in der Hand, den Preisanstieg im Energiesektor in den kommenden Wochen zu dämpfen: „Je schneller der Anteil Erneuerbarer Energien an der Strom- und Wärmeversorgung ausgebaut wird, desto günstiger werden die Energiepreise.“

Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Nordrhein-Westfalen bündelt der LEE NRW die Interessen aus allen Bereichen der Energiewende. Zum Verband zählen mittelständische Unternehmen, Verbände und Bürger. Das gemeinsame Ziel: 100% Erneuerbare Energien bis 2045 - in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr. Dafür engagieren sich auch fünf LEE-Regionalverbände als kompetente Ansprechpartner vor Ort. Denn im Energieland Nr. 1 ist die Branche wichtiger Arbeitgeber für 46.000 Beschäftigte, die 2017 ein Umsatzvolumen von 10 Mrd. Euro erwirtschafteten.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.