Kyocera's MIP Displays erschließen neue Anwendungsbereiche

Schnelle Schaltung bei minimalem Verbrauch und exzellenter Bildqualität

(PresseBox) ( Kyoto/Neuss, )
Kyocera bringt mit seinem neuen MIP (Memory in Pixel) Display eine innovative Lösung für LCDs auf den Markt. Der Keramikspezialist aus Japan vereint dabei drei essenzielle Faktoren: Die Displays zeichnen sich durch ihren sehr geringen Verbrauch sowie die hervorragende Bildqualität bei schnellen Schaltzeiten aus. Die Technologie ermöglicht somit neue Anwendungsbereiche. Dazu gehören medizinische Geräte im Gesundheitswesen, Smart Watches, Sub Displays von Spiegelreflexkameras sowie Diktiergeräte.

Geringer Verbrauch dank Pixel-Speicher und integrierter Direktansteuerung

Um die Batterielebensdauer deutlich zu verlängern, enthalten alle Pixel einen SRAM Speicher. Die Stromaufnahme im Ruhezustand wird dabei auf bis zu 5µW gesenkt. Durch die direkte Adressierung werden nur die zu schaltenden Pixel angesteuert, im Gegensatz zum konventionellen Zeilen Scan.

Gleichzeitig sorgen weite Blickwinkel, ein hoher Kontrast und die Vermeidung von Parallaxen für gute Sichtbarkeit und damit Lesbarkeit. Statt wie bei herkömmlichen Displays befindet sich bei der Kyocera MIP Technologie die Reflexionsschicht bereits vor dem hinteren Polarisator. Dadurch müssen die Lichtwellen nicht viermal, sondern lediglich zweimal die Polarisationsfilter durchlaufen. Durch die interne Reflexionsschicht wird die Anwendung im Freien und bei hellem Tageslicht deutlich verbessert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.