PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 234907 (Handwerkskammer Rheinhessen - Körperschaft des Öffentlichen Rechts)
  • Handwerkskammer Rheinhessen - Körperschaft des Öffentlichen Rechts
  • Dagobertstraße 2
  • 55116 Mainz
  • http://www.hwk.de
  • Ansprechpartner
  • Günther Tartter
  • +49 (6131) 9992-40

Zahl der Betriebe im rheinhessischen Handwerk gestiegen

(PresseBox) (Mainz, ) Das rheinhessische Handwerk konnte zum Ende letzten Jahres erneut eine Zunahme der Betriebszahlen verbuchen. Zum 31. Dezember waren 7.145 Unternehmen in die Handwerksrolle eingetragen. Damit ist die Zahl im Vergleich um Vorjahreszeitraum um 211 gestiegen.

Das Gros der Betriebe gehört zur Anlage A, also zu den Gewerken, in denen ein Meistertitel oder eine gleichwertige Qualifizierung vorausgesetzt wird. Hier sind 4.123 Unternehmen registriert. Im Bereich der zulassungsfreien Gewerke (Anlage B 1) sind 1.474 Betriebe gemeldet, bei den handwerksähnlichen Gewerken (Anlage B 2) 1.543 Betriebe.

Erfreulich sei, so Tartter, dass sich inzwischen auch in den zulassungsfreien Handwerken viele Gründer für den Meisterbrief entschieden. Sie hätten erkannt, dass er das Qualitätssiegel des Handwerks sei und mit der Vermittlung des kaufmännischen Wissens sowie der Ausbildungsbefähigung dazu beitrage, die Zukunft des Unternehmens zu sichern und den Fachkräftenachwuchs zu fördern. Ohne solide kaufmännische Kenntnisse und qualifizierte Mitarbeiter sei ein Unternehmen auf Dauer kaum erfolgreich zu führen und dauerhaft am Markt zu positionieren.

Die positive Entwicklung zeige, dass die Selbstständigkeit im Handwerk nach wie vor ein erstrebenswertes Ziel sei. Gerade auch vor dem Hintergrund der in den kommenden Jahren noch anstehenden Betriebsübergaben sei diese Tendenz erfreulich.

Tartter verwies in diesem Zusammenhang auch auf das neue Metaformular der Arbeitsgemeinschaft der Handwerkskammern sowie der Industrie- und Handelskammern, das es den Existenzgründern ermögliche online zu jeder Tageszeit und an jedem Ort die Formalitäten zu erledigen und ihnen so Wege zu den verschiedenen Institutionen erspare. Damit sei eine deutliche Zeit- und Kostenersparnis gelungen.