Hochentwickelte, dynamische Cyber-Kriminalität schürt breite Akzeptanz von hochentwickelten Firewalls

Integrierte Sicherheitsangebote präsentieren gute Wachstumschancen, prognostiziert Frost & Sullivans Digital Transformation Team

(PresseBox) ( Frankfurt am Main, )
Firewalls der nächsten Generation (engl. next generation firewalls, NGFW) bieten eine bessere Transparenz innerhalb der verschiedenen Schichten des Anwendungsverkehrs. Benutzer- und Bedrohungserkennung geben neue Impulse für den globalen Markt für Hardware-Firewalls. Unified Threat Management (UTM)-Firewalls schützen weiterhin das Netzwerk mit Hilfe von integrierter Anti-Spam- bzw. URL-Filterung und Virenschutz am Gateway. Firewall-Anbieter integrieren fortschrittliche Sicherheitstechnologien, wie etwa moderne Malware Sandbox-Tests sowie Endpunkt-Erkennung und -Reaktion, so genannte endpoint detection and response (EDR), in ihre Hardware-Firewalls, um einen hohen Nutzwert für ihre Kunden zu schaffen und die Nachfrage zu steigern.

Die aktuelle Frost & Sullivan Studie The Global Network Firewall Market hat ergeben, dass der weltweite Markt für Hardware-Firewalls von 2016 bis 2021 bei einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 12,7 Prozent auf einen Umsatz von 10,1 Milliarden US-Dollar anwachsen wird. Die Studie präsentiert das Marktvolumen insgesamt, die wichtigsten Wettbewerber und die von den Kunden angesetzten Parameter um die für sie beste Firewall ausfindig zu machen.

Um mehr über die Frost & Sullivan Studie zu erfahren oder sich für ein kostenfreies, einstündiges, interaktives Webinar anzumelden, klicken Sie bitte hier: https://goo.gl/lP7x2L

„Firewalls üben derzeit verschiedene Funktionen der Bedrohungserkennung und Richtliniendurchsetzung aus. Ihre Bedeutung wird auch weiterhin innerhalb aller Bereiche des modernen Unternehmensnetzwerks zunehmen,” erklärt Frost & Sullivan’s Network Security Senior Industry Analyst Chris Rodriguez. „Dadurch wird sich nicht nur der Umsatz steigern, sondern auch der Wettbewerb im Markt intensivieren.”

Trotz des Marktpotenzials sehen sich die Anbieter von Firewalls großen Herausforderungen ausgesetzt, beispielsweise der Vorliebe von Endnutzern für Einzellösungen im Unternehmensnetzwerk, dem Durcheinander innerhalb von Organisationen hinsichtlich des Firewall-Managements sowie der Zurückhaltung traditioneller Firewall-Anhänger in Bezug auf neue Technologien. Etablierte Marktteilnehmer, wie Check Point, Palo Alto Networks, Cisco und Fortinet, treten diesen Herausforderungen erfolgreich entgegen, indem sie leistungsstarke Firewalls entwickeln, die einen wichtigen Kontrollpunkt in der Netzwerksicherheit darstellen.

„Next Generation Firewalls (NGFW) wie auch Unified Threat Management (UTM)-Firewalls werden in jeder Organisation mit Internetanschluss benötigt und erstrecken sich über die meisten vertikalen Industrien,” erläutert Rodriguez. „Doch die stark variierenden Bedürfnisse der Kunden schaffen Raum für Innovation und Differenzierung bei den Anbietern. Ganzheitliche, integrierte Sicherheitsangebote werden dem Kunden ein größerer Nutzen sein als Einzellösungen und gute Wachstumsmöglichkeiten bescheren.”

Die Studie The Global Network Firewall Market ist Teil des Frost & Sullivan Network Security Growth Partnership Service Programms.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.