Mit OpenCL-Umgebung treibt Freescale die Innovation und die offene Entwicklung von ADAS und autonomen Fahrsystemen voran

(PresseBox) ( München, )
Langjähriger Marktführer in der automobilen Datenverarbeitung plant OpenCL™-basierte Plattform und ruft die Industrie dazu auf, Sicherheit und Qualität von ADAS-Systemen mit dedizierten, von Grund auf für automobile Anforderungen konzipierten Produkten zu steigern

Die Idee des "selbständig fahrenden Autos" macht in aller Welt Furore, und die intelligenten Fahrerassistenzsysteme von heute fungieren als Katalysator für diese Revolution. Aber die enormen Chancen, die dieser Markt eröffnet, werden von beachtlichen Problemen begleitet, die zuerst gelöst werden wollen. Freescale Semiconductor (NYSE: FSL) verleiht der Industrie einen Schub, indem es zwei kritische Punkte auf dem Weg zum autonomen Fahren adressiert - das Fehlen von offenen Standards für die Entwicklung von ADAS-Systemen (Advanced Driver Assistance System) und das weit verbreitete, aber inhaltsleere Versprechen, dass Konsumelektronik-Halbleiterlösungen sicher genug für kritische autonome Automotive-Applikationen wären.

Wie heute angekündigt, wird Freescale in Kürze eine OpenCL-basierte (Open Computing Language) Automotive-Entwicklungsumgebung vorstellen, deren Konzept es Autoherstellern und Zulieferern gleichermaßen ermöglicht, Fahrerassistenzsysteme und andere ADAS-Technologien rascher in ein breiteres Spektrum von Fahrzeugen zu einzubauen. Darüber hinaus hat das Unternehmen die großen Hersteller von ADAS-Systemen und ihre Zulieferer aufgerufen, den branchenübergreifenden Grundsatz fortzuschreiben, die automobile Sicherheit zu gewährleisten, indem nur solche Embedded-Halbleiter in der Entwicklung eingesetzt und letztendlich verbaut werden, die von Grund auf die Qualitätsanforderungen der Automobiltechnik erfüllen oder übertreffen.

Die "Demokratisierung" von ADAS
Als Reaktion auf das derzeitige Fehlen von offenen Standards und um den für die Entwicklung und rasche Innovationen hinderlichen Trend hin zu geschlossenen, proprietären ADAS-Systemen umzukehren, wird Freescale in Kürze eine OpenCL-Entwicklungsumgebung für ADAS-Systeme anbieten, welche eine Vielzahl von Automotive-Halbleiterplattformen des Unternehmens unterstützt. Der Aufwand in Forschung und Entwicklung reduziert sich entsprechend, und die ADAS-Entwicklung steht dann für alle offen. OpenCL ist ein offener, Royalty-freier Standard für eine Plattform-übergreifende parallele Programmierung. In einem breiten Spektrum von Applikationen für die unterschiedlichsten Märkte sorgt er für drastische Geschwindigkeitssteigerungen und raschere Reaktionen. Als offener Standard wird OpenCL von der Khronos Group, einem nicht profitorientierten Technologiekonsortium, gepflegt.

"Die Architekten von ADAS-Systemen sind heute praktisch die Gefangenen proprietärer Sprachen und Tools, und manchmal müssen an der Entwicklung eines einzigen Systems hunderte von Ingenieuren mitwirken," erklärte Bob Conrad, SVP und General Manager der Automotive-MCU-Sparte im Hause Freescale. "Mit der Aufnahme von OpenCL in unser Lösungsportfolio für die automobile Datenverarbeitung wollen wir unseren Kunden ein Mehr an Freiheit verschaffen, so dass sie sich auf die wirklichen Innovationen konzentrieren können - und, was noch wichtiger ist, auf die Sicherheit von ADAS-Systemen."

Von Natur aus für die Automobiltechnik konzipiert
Trotz der wachsenden Euphorie in der Öffentlichkeit werden autonome Autos für eine breite Kundenbasis ohne sichere und zuverlässige Lösungen schlichtweg nicht realisiert werden können. Freescale ist davon überzeugt, dass die leere Behauptung, für Spielegrafiken oder Smartphone-Apps konzipierte Halbleiterlösungen aus der Konsumelektronik seien sicher genug, um auch in der Automobiltechnik Qualität und Zuverlässigkeit für ein autonomes Fahren gewährleisten zu können, für die Branche zum Showstopper wird, wenn man sie blind akzeptiert. Diese immer lauter werdenden Versprechungen lösen einen Hype aus, dessen Vision einer Technologie für autonomes Fahren mit der Realität nicht in Einklang zu bringen ist.

"Die existenzielle Grundlage für das autonom fahrende Auto ist Sicherheit," ließ Luca De Ambroggi, Chefanalyst für Automotive-Halbleiter bei IHS, wissen. "Wir beobachten, dass immer neue Unternehmen mit Konsumelektronik-Halbleitern in dieses Segment drängen, die zwar bestimmte Sicherheitstests bestehen, aber nicht von Grund auf für automobile Sicherheit konzipiert sind. Wenn Ihr Grafikprozessor ausfällt, ist das ärgerlich; aber wenn Ihre Rundumsensoren, das Radar und die Bremsen versagen, dann hat das eine ganz andere Dimension."

Freescale ist seit Jahrzehnten der Branchenführer bei automobiler Sicherheit und liefert Produkte an OEMs in aller Welt, die in ADAS-Systemen zum Einsatz kommen. Freescale konzipiert Produkte speziell für einen langlebigen, ausfallsicheren Betrieb auch in den unwirtlichsten Anwendungsbereichen im Automobil. Freescales SafeAssure-Programm für Funktionale Sicherheit bietet mit MCUs, Sensoren und Analog-ICs nicht nur umfangreiche Lösungskonzepte, sondern deckt auch die besonderen Aspekte im Zusammenhang mit Funktionaler Sicherheit ab - unter anderem mit Training, Dokumentationen zum Thema Sicherheit und technischem Support. Freescales Qorivva MPC5643L war der branchenweit erste Mikrocontroller, der ein formelles ISO 26262-Zertifikat für Funktionale Sicherheitsfunktionen nach ASIL D von einer unabhängigen akkreditierten Zertifizierungsstelle bekommen hat.

Besuchen Sie Freescale auf der electronica 2014
Auf der electronica 2014 werden Schlüsseltechnologien für nahezu alle Konsumsegmente und Anwendungsbereiche präsentiert - von Automotive- und Industrieelektronik über Embedded-, Funk- und Medizinelektronik bis hin zu MEMS-Sensoren. Die Veranstaltung rückt neue Trends in den Mittelpunkt der Diskussion und gibt entsprechende Orientierungshilfen. Die Messe zeigt konkrete Perspektiven auf und gibt starke Signale für Unternehmen. Sie bereitet den Weg für hohe Servicequalität, Flexibilität und stabile Preise und stimuliert neues Wachstum. http://www.electronica.de.

Freescale Halbleiter Deutschland GmbH, electronica Halle A6, Stand 107
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.