Extreme Networks präsentiert neue Netzwerkarchitektur für Schulen, Universitäten und Bildungseinrichtungen

Konvergenter Datentransport über drahtgebundene und drahtlose Netze; umfassendes Identitätsmanagement für Campus-Umgebungen

(PresseBox) ( München, )
Extreme Networks, Inc. (Nasdaq: EXTR), Anbieter von Netzwerklösungen für die mobile Welt, hat heute seine "Mobile Student Architecture" für Campus-Netze vorgestellt. Die Netzwerkarchitektur verknüpft das Switching-Portfolio von Extreme Networks mit dem leistungsstarken Benutzer- und Identitätsmanagement auf Basis von ExtremeXOS®, der Automatisierung von Netzwerkfunktionen und einer konvergierten Transportebene für drahtgebundene und drahtlose Daten. Auf diese Weise können Bildungseinrichtungen Netzwerke planen und umsetzen, die sowohl den Anforderungen an 802.11n-Installationen als auch den Bedürfnissen mobiler Schüler und Studenten gerecht werden.

Die neue Mobile Student Architecture von Extreme Networks wurde als Antwort auf die Anforderungen von Bildungseinrichtungen an Mobilität, Leistung und Sicherheit in ihrem Netzwerk entwickelt. Das Ziel der Netzwerkarchitektur ist es, in Zeiten sinkender Ausgaben im Bildungsbereich Ausbildungseinrichtungen die weitere Nutzung ihres bestehenden Netzwerks zu ermöglichen. Die Extreme Networks Mobile Student Architecture umfasst dabei folgende Elemente:

- Identity Management sorgt dafür, dass das Netzwerk seine Benutzer kennt. Dies ermöglicht eine effiziente Erstellung und Durchsetzung von Richtlinien sowie von Maßnahmen zur Zugangskontrolle. "Schwergewichtige" und in ihrer Funktionalität eingeschränkte Policy-Management-Systeme mit zusätzlicher Hardware werden dadurch überflüssig.

- Stapelbare und Chassis-basierte Switches mit dem Betriebssystem ExtremeXOS tragen zur Intelligenz der Architektur bei und bieten eine große Funktionsvielfalt bei minimierten Gesamtkosten.

- Universal-Port-Funktionen ermöglichen es der IT-Abteilung, die Netzwerkinfrastruktur abzusichern und sensible Systeme durch die automatische Identifikation von Endgeräten am Netzwerkrand zu schützen.

- Fortschrittliche WLAN-Access-Points und -Controller mit Motorolas WiNG5-Technologie sorgen gemeinsam mit der Switch-Infrastruktur von Extreme Networks für eine Verschmelzung von drahtlosem und drahtgebundenem Datentransport und beseitigen den Flaschenhals traditioneller WLAN-Controller. Eine zentrale Rolle spielt zudem der Altitude 4511 WLAN-Access-Point von Extreme Networks, der innerhalb von wenigen Minuten bis zu zehn Studentenwohnungen oder Hotelzimmer mit konsistenter 802.11n-Leistung versorgen kann.

- Die herstellerübergreifende Air Defense Services Platform (ASDP) sorgt zudem für Sicherheit und Netzwerküberwachung im Wireless LAN.

Über 700 Bildungseinrichtungen weltweit betreiben bereits ihr Campus-Netzwerk mit Produkten von Extreme Networks. Hierzu zählen unter anderem namhafte Institute in Deutschland sowie die University of California in Berkeley, Georgia State, das Imperial College London, die JeJu Universität in Korea, die University of Miami, die Pädagogische Universität Sultan Idris in Malaysia, die University of São Paulo in Brasilien, die Surrey University, Texas A&M und die Villanova University.

Nicht nur für Bildungseinrichtungen Die neue Netzwerkarchitektur von Extreme Networks eignet sich dabei nicht nur für den Einsatz in Schulen und Universtäten, sondern lässt sich beispielsweise auch in Hotels, Herbergen oder Ferienclubs erfolgreich implementieren. Alle Unternehmen und Organisationen, die eine regelmäßig wechselnde Anzahl von Nutzern über eine konvergente drahtlose und drahtgebundene Infrastruktur anbinden und verwalten möchten, können von der neuen Lösung profitieren.

"Mit seiner neuen Mobile Student Architecture hat Extreme Networks eine leistungsstarke Architektur für das Identitätsmanagement vorgestellt, die Schulen umfangreiche Möglichkeiten bei der Zugriffskontrolle von Studenten und deren mobilen Geräten auf das Netzwerk ermöglicht", sagt Zeus Kerravala, Principal Analyst bei ZK Research. "Hochschulen wechseln im Durchschnitt ein Viertel ihrer Studenten pro Jahr aus und müssen unterschiedliche Zugangsebenen für Mitarbeiter und Studenten bereitstellen. Daher ist es extrem wichtig, den Schulen einfache aber leistungsstarke Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie eine sichere Mobilität gewährleisten können."

"Das Imperial College London betreibt in einem Großstadtgebiet ein komplett konvergentes Ethernet-Netzwerk auf Carrier-Niveau mit verschiedenen Benutzer- und Datenklassen", sagt Matthew Williams, Head of Networks and Infrastructure ICT beim Imperial College. "Der Ausbau unseres Netzes mit der Mobilitätslösung von Extreme Networks ermöglicht uns das anzubieten, was das College braucht: Sichere Mobilität, Zuverlässigkeit und Flexibilität."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.