Internationales CytoSorbents-Webinar beleuchtet die weltweiten Erfahrungen mit CytoSorb® zur Covid-19-Behandlung

Die Online-Veranstaltung am 16. September 2021 fasst klinische Daten aus aller Welt über die Verwendung von CytoSorb® bei kritisch kranken COVID-19-Patienten zusammen

(PresseBox) ( MONMOUTH JUNCTION, N.J., )
CytoSorbents Corporation (NASDAQ: CTSO), ein führendes Unternehmen in der Behandlung von lebensbedrohlichen Zuständen in der Intensivmedizin und Herzchirurgie, veranstaltet am Donnerstag, den 16. September 2021, ein Live-Webinar. Betrachtet wird die Anwendung der CytoSorb®-Blutreinigungstherapie, bei COVID-19-Patienten, auf internationaler Ebene. Denn der Bestand an Daten und daraus resultierenden Ergebnissen wächst stetig weiter: Vor Kurzem wurden sieben Artikel in Fachpublikationen bzw. Präsentationen veröffentlicht, die den Einsatz von CytoSorb® bei mehr als 215 kritisch kranken COVID-19-Patienten beleuchten.

Zu den hervorgehobenen Daten, die präsentiert werden sollen, gehören im Einzelnen:


Topline-Ergebnisse des US-amerikanischen CTC-Registers (CytoSorb Therapy in COVID-19): Im Zuge der FDA-Notfallzulassung wurden 52 kritisch kranke COVID-19-Patienten mit refraktärem Atemversagen in 5 ECMO-Zentren unter Beatmung mit CytoSorb® behandelt. Dabei wurde eine Überlebensrate von 73 % nach 90 Tagen nachgewiesen.
Klinische Kennzahlen mit wiederholtem Auftreten, darunter:
Senkung der Werte von Entzündungsmarkern, einschließlich IL-6, CRP und Ferritin (Ruiz-Rodriguez[1], Alharthy[2], Nassiri[3], Geraci[4], Peng[5] und Wunderlich-Sperl[6])
Verbesserungen bei der hämodynamischen Stabilisierung und dem Absetzen von Vasopressoren (Ruiz-Rodriguez, Nassiri, Peng, Wunderlich-Sperl)
Verbesserung des P/F-Verhältnisses, das als einer der klinisch relevantesten Messwerte für die Lungenfunktion bei beatmeten Patienten gilt (Ruiz-Rodriguez, Alharthy, Peng, Wunderlich-Sperl)
Wie wichtig es ist, die CytoSorb®-Therapie bei COVID-19-Patienten mit bestätigter Ateminsuffizienz zu beginnen, bevor sie irreversible Organschäden entwickeln. Dabei muss besonders darauf geachtet werden, einzugreifen, bevor eine schwere und plötzliche thrombotische ischämische Schädigung eingetreten ist, wie sie durch sehr hohe D-Dimere in der Ausgangsbasis nachgewiesen wird. In mehreren Studien wurden hohe D-Dimere als signifikanter Indikator für einen schwierigen Verlauf und eine hohe Mortalität bei kritisch kranken COVID-19-Patienten identifiziert, unabhängig davon, ob eine Zytokinadsorption durchgeführt wurde oder nicht.


Einzelheiten zum Live-Webinar:

Aktuelles zur CytoSorb®-Therapie bei COVID-19-Patienten

CytoSorbents' Internationales Expertentreffen in der Intensivmedizin

Datum: Donnerstag, September 16, 2021

Uhrzeit: 17:00 Uhr MEZ

Link zur Anmeldung: https://cyto.news/IEM-210916

Vorsitz:


Manu Shakar-Hari, London/UK


Referenten:


Tae Song, Chicago/USA
Topline-Ergebnisse aus dem multizentrischen CTC-Register
Zsolt Molnár, Budapest/Ungarn
Überblick über aktuelle Studien und Erfahrungen
Manu Shankar-Hari, London/UK
Multisystemisches Entzündungssyndrom


Die Sitzung wird mit einer live moderierten Frage- und Antwortrunde abgeschlossen.

Dr. Joerg Scheier, Vice President of Medical and Clinical Affairs von CytoSorbents, erklärte dazu im Vorfeld: "Wir freuen uns, dass die wachsende Zahl positiver klinischer Erfahrungen mit CytoSorb® bei COVID-19-Patienten nun auch in einer zunehmenden Zahl wissenschaftlicher Peer-Review-Publikationen aus vielen verschiedenen Regionen zum Ausdruck kommt. Wir glauben, dass die Fähigkeit, Entzündungsmediatoren bei diesen Patienten zu reduzieren, ein Hauptgrund dafür ist, dass bei COVID-19-Patienten, die mit CytoSorb® behandelt werden, von allgemeinen klinischen Vorteilen berichtet wird. Schließlich kommentieren Kliniker regelmäßig, dass CytoSorb® einfach zu bedienen ist – unabhängig davon, ob das Gerät im Rahmen eines Nierenersatzsystems, einer extrakorporalen Membranoxygenierung (ECMO) oder eines eigenständigen Kreislaufs im Hämoperfusionsmodus eingesetzt wird. Dies gibt den Ärzten mehr Freiheit bei der Frage, wie und wann sie Patienten mit CytoSorb® behandeln."

Insgesamt wurde CytoSorb® bei mehr als 6.500 kritisch kranken COVID-19-Patienten in mehr als 30 Ländern weltweit eingesetzt, um den Zytokinsturm und andere zirkulierende Entzündungsmediatoren zu reduzieren. Das Ziel ist, schwere systemische Hyperinflammation und Schäden an lebenswichtigen Organen wie Lunge, Herz und Nieren zu verringern und gleichzeitig die Überlebenschancen zu verbessern.

[1] Ruiz-Rodriguez JC, et al., "The Use of CytoSorb Therapy in Critically Ill COVID-19 Patients: Review of the Rationale and Current Clinical Experiences". Crit Care Res Pract. 2021

[2] Alharthy A, et al., "Continuous Renal Replacement Therapy with the Addition of CytoSorb Cartridge in Critically Ill Patients with COVID-19 Plus Acute Kidney Injury: A Case Series." Artificial Organs. 2020

[3] Nassiri AA, et al., "Blutreinigung mit CytoSorb bei kritisch kranken COVID-19-Patienten: A Case Series of 26 Patients." Artif Organs. 2021

[4] Geraci T, et al. "Hämoadsorption zur Behandlung von Patienten mit venöser ECMO-Unterstützung bei schwerem akutem Atemnotsyndrom COVID-19".  J. Cardiac Surg. 2021

[5] Peng JY, et al. "Hämoperfusion mit CytoSorb bei kritisch kranken COVID-19-Patienten". Blood Purif. 2021

[6] Wunderlich-Sperl F, et al., "Adjuvant Hemoadsorption Therapy in Patients with Severe COVID-19 and Related Organ Failure Requiring CRRT or ECMO Therapy: A Case Series. Int J Artif Organs. 2021
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.