PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 171435 (ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG)
  • ANDREAS MAIER GmbH & Co. KG
  • Waiblinger Straße 116
  • 70734 Fellbach
  • http://www.amf.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (711) 57 66-100

Das problematische Aufspannen gehört der Vergangenheit an

Neuer Aufspannbolzen von AMF reduziert Rüstkosten und erhöht Effizienz

(PresseBox) (Fellbach, ) Um während der Bearbeitung den materiellen und funktionalen Wert eines Werkstücks zu sichern, muss es optimal fixiert sein. Oder anders: Es muss kraftvoll und exakt aufgespannt sein, so dass nicht die geringste Varianz und das kleinste Spiel der Arbeit die so entscheidende Präzision raubt. In Fällen wie diesen sind Aufspannbolzen gefragt. Sie funktionieren nach einem ebenso einfachen wie genialen Prinzip, dessen technische Entwicklung abgeschlossen schien. Doch dass sich selbst das Bewährteste sowohl im Anwendernutzen als auch in punkto Wirtschaftlichkeit weiter verbessern lässt, stellt einmal mehr das Unternehmen ANDREAS MAIER FELLBACH (nachfolgend AMF) unter Beweis. Das Ergebnis findet sich im neuen Aufspannbolzen Nr. 6417 wieder.

Seit dem Jahre 1890 steht das baden-württembergische Unternehmen AMF für beste Qualität, höchste Zuverlässigkeit und unerschöpflichen Ideenreichtum. Mehr als 5.000 aktuelle Artikel aus den Bereichen Spannen, Schrauben und Schließen sowie zahlreiche Patente sprechen für sich und haben AMF zum führenden Entwickler und Hersteller entsprechender Produkte in Europa werden lassen. Indem Wissen immer wieder mit Innovationen verbunden wird, entstehen neue und weiterentwickelte Produkte von hohem Nutzen und maximaler Wirtschaftlichkeit. So auch der Aufspannbolzen Nr. 6417, der die bewährten Eigenschaften von Aufspannbolzen aufgreift und sie weiter optimiert.

Die Aufspannbolzen verfügen am unteren Teil über ein Gewinde, so dass sie mit einem Nutenstein auf dem Maschinentisch befestigt werden. Das Fixieren des Aufspannbolzens erfolgt durch das Festziehen einer Vorspannmutter, das tatsächliche Spannen dann mittels einer Schraube aus vergütetem Stahl. Ein aufgesetzter Spannring aus Messing verhindert, dass das Werkstück durch das Spannen beschädigt wird.

Der Aufspannbolzen Nr. 6417 deckt ein breites Spektrum an Werkstückdicken ab - von acht bis 40 Millimeter lässt sich jede Stärke bearbeiten. Und sollte ein Werkstück gar noch dicker sein, ermöglicht eine abgestimmte und zusätzlich erhältliche Verlängerungsschraube auch das Arbeiten an Werkstücken bis zu 67 Millimeter Stärke. Die Möglichkeit zur Erweiterung besteht auch für die Auflagehöhe von 70 Millimeter, die sich mittels zusätzlicher Zwischenelemente in der Stärke von 25 bzw. 50 Millimeter entsprechend verändern lässt.

Das aus dieser zusätzlichen Flexibilität resultierende Mehr an Anwendungsnutzen liegt auf der Hand: Die Rüstkosten reduzieren sich sowohl beim Faktor Zeit als auch bei zusätzlichen Rüstelementen, hinzu kommt die optimale Ausnutzung des Maschinentisches. Außerdem lassen sich selbst äußerst flache Werkstücke so spannen, dass Bohrungen, Nuten und Gewinde einzubringen sind - dieses bislang immer wieder problematische Vorhaben gehört nun endgültig der Vergangenheit an.

AMF bringt nicht nur herausragenden Produkte hervor, sondern stellt auch den täglichen Service an seine Kunden in den Mittelpunkt. Eine moderne Organisation, klare Strukturen und kurze Wege sichern die äußerst geringen Reaktionszeiten und somit die Zufriedenheit der zahlreichen Kunden in den vielen Ländern.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.