Allied Telesis mit neuer Lösung für virtualisierte Rechenzentren und Cloud-Umgebungen

Ideal für Big Data, Cloud und optimierte Auslastung: Switch AT-DC2552XS mit hoher 10GbE-Portdichte sowie 40GbE-Verbindung

(PresseBox) ( München, )
Allied Telesis, weltweit tätiger Anbieter von sicheren IP/Ethernet-Switching-Lösungen und Branchenführer bei der Entwicklung von IP-Triple-Play-Netzwerken, bringt den neuen AT-DC2552XS auf den Markt. Der Switch ist das erste Modell in der DC2500-Serie, das sich an Lösungen für private Cloud-Anwendungen richtet.

Der AT-DC2552XS ist zudem der erste Ultra-Low-Latency-Switch in der DC2500-Serie von Allied Telesis, der für Cloud-Umgebungen konzipiert wurde.

Er bietet eine Switching-Fabric-Leistung von 1280Gbps mit 48 x 10 GbE (SFP+)-Ports und vier QSFP+-40GbE-Steckplätzen für Fat Pipes mit hoher Bandbreite. Durch den Cut-Through-Modus leitet der AT-DC2552XS Pakete mit einer Latenzzeit von nur 505 Nanosekunden bei 40Gb beziehungsweise 800 Nanosekunden bei 10Gb weiter. Damit eignet er sich ideal für die Kommunikation zwischen Servern.

Der AT-DC2552XS bietet aber mehr als nur hohe Geschwindigkeiten und zuverlässige Transportdienste. Seine energieeffiziente Architektur und die Luftstromkühlung von vorne nach hinten sind entscheidende Faktoren bei der wirtschaftlichen Optimierung von Rechenzentren. Der Switch hat zwei Steckplätze für Hot-Swap-Netzteile (Power Supply Unit) und FANs. Auch SFP+- und QSFP-Module können einfach ausgetauscht werden, ohne das Netzwerk unterbrechen zu müssen. Die Hot-Swap-Module garantieren die kontinuierliche Bereitstellung grundlegender Dienstleistungen.

Seine hohe Leistung und die niedrigen Latenzzeiten machen diesen Switch zur besten Wahl (Top-of-Rack) für Rechenzentrumsanwendungen.

Cut-Through-Switching mit minimaler Verzögerung bei der Weiterleitung von Paketen ist ideal für die Anwendung zwischen den Servern und Storage-ATA über Ethernet. In Kombination mit der AT-VNC10S-Network-Interface-Card (C-NIC) für Server hilft es Kunden dabei, Kosten und Komplexität in Rechenzentren zu reduzieren.

Weil bandbreitenintensive Anwendungen mit Web-2.0-Inhalten, Virtualisierung, High Performance Computing (HPC) und Network Attached Storage (NAS) sich weiterhin stark in Rechenzentren durchsetzen, bietet 10-Gigabit-Ethernet eine kostengünstige Möglichkeit, den Durchsatz zu erhöhen und Dienstleistungen nahtlos bereitzustellen.

"Dieser Switch für das Rechenzentrum wurde unter Berücksichtigung ökologischer Funktionalität entwickelt. Das Ergebnis ist ein geringerer Stromverbrauch pro Port - trotz seiner hohen Leistung", sagt Uwe Becker, Country Sales Director für Deutschland und die Schweiz bei Allied Telesis. "Unsere Kunden können jetzt ihre Anwendungsmöglichkeiten einfach erweitern und schneller auf die kontinuierlichen Veränderungen ihrer Bedürfnisse und der Marktbedingungen reagieren - oder auch Zeit bei der Lösung komplexer Finanz- und Wissenschafts-Anwendungen einsparen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.