Deutliche Kritik der BI-Anwender an Softwareherstellern

Actinium Consulting: Nur jedes fünfte Unternehmen ist mit den Business Intelligence-Tools vollständig zufrieden / Anwender wünschen sich BI-Software mit deutlich verbesserten Einsatzbedingungen

(PresseBox) ( Lindau, )
Nur etwas mehr als jedes zweite Unternehmen mit Business Intelligence-Lösungen (BI) im Einsatz ist mit den Produkten der Softwarehersteller zufrieden. Nach einer Befragung der Actinium Consulting unter fast 250 ausgewählten BI-Anwendern aller Branchen wünschen sie sich zukünftig insbesondere, dass sich diese Tools einfacher integrieren und schneller einführen lassen. Der Ruf nach geringeren Lizenzgebühren ist dagegen relativ selten.

Der Untersuchung zufolge hat nur jeder fünfte BI-Anwender nichts oder wenig an den Lösungen auszusetzen. Ein weiteres Drittel zeigt sich mit gewissen Abstrichen zufrieden, alle anderen geben eine deutlich kritische Wertung ab. Sie geben den Business Intelligence-Tools entweder nur mittelmäßige Noten (31 Prozent) oder zeigt sich sogar völlig unzufrieden (17 Prozent).

Auf die Frage, was sich zukünftig an den Produkten verbessern soll, nennen fast zwei Drittel der befragten BI-Verantwortlichen eine bessere Integrationsfähigkeit und ähnlich viele die schnellere Implementierbarkeit. An dritter Stelle der Anwender-Wunschliste steht eine höhere Benutzerfreundlichkeit (57 Prozent), gefolgt von einem bedarfsgerechteren Funktionsprofil. Geringere Lizenzkosten für die Business Intelligence-Software scheinen den Anwendern hingegen vergleichsweise weniger am Herzen zu liegen. Sie stehen nach der Actinium-Befragung überraschenderweise nur für 37 Prozent der Unternehmen vorne auf der Agenda.

"Die Anwender haben den Herstellern damit die rote Karte gezeigt", urteilt Actinium-Geschäftsführer Klaus Hüttl. Er verweist darauf, dass sich dieses Urteil mit den Ergebnissen einer Erhebung aus dem Frühjahr dieses Jahres deckt. Darin wurde ermittelt, dass die Anwender fast in jedem zweiten Fall während des Projektverlaufs die ursprüngliche Softwareentscheidung in Frage gestellt haben. "Eine der zentralen Ursachen der Anwenderkritik ist, dass Hersteller von BI-Software oft nicht die Praxisanforderungen in den Vordergrund stellen, sondern mit interessanten Features, schnellen Einführungszyklen oder Integrationsargumenten locken", erläutert Hüttl. "Diese Versprechungen werden in der Praxis aber nicht ausreichend eingehalten, was zu dieser kritischen Haltung der Anwender führt."

Wie bewerten Sie die eingesetzten Business Intelligence-Lösungen?
- sehr zufrieden: 19%
- mit gewissen Abstrichen zufrieden: 33%
- mittelmäßig zufrieden: 31%
- völlig unzufrieden: 17%
(n = 247 BI-Anwender; Quelle: Actinium Consulting, 2007)

Was soll sich zukünftig an den Produkten verbessern?
- einfachere Integrationsfähigkeit: 64%
- schnellere Implementierbarkeit: 61%
- höhere Benutzerfreundlichkeit: 57%
- bedarfsgerechteres Funktionsprofil: 46%
- geringere Lizenzkosten: 37%
- andere Aspekte: 31%
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.