PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 337562 (4SC AG)
  • 4SC AG
  • Fraunhoferstr. 22
  • 82152 Planegg-Martinsried
  • http://www.4sc.de
  • Ansprechpartner
  • Stefan Riedel
  • +49 (89) 210228-40

4SC AG und Nexigen GmbH erhalten Unterstützung von 1,4 Mio. € vom Bundesministerium für Bildung und Forschung für peptidbasierte Krebstherapienentwicklung

(PresseBox) (Planegg-Martinsried und Bonn, ) Das Biotechnologie-Unternehmen 4SC AG (Frankfurt, Prime Standard: VSC), das sich auf die Erforschung und Entwicklung von neuen Medikamenten mit den Schwerpunkten Autoimmunerkrankungen und Krebs spezialisiert hat, und die Bonner Nexigen GmbH, ein Unternehmen, das die Forschung und Entwicklung von neuartigen Peptid-Wirkstoffen im Bereich Krebs betreibt, gaben heute ihre Kooperation bekannt.

Das gemeinsame Projekt zielt auf die Entwicklung neuartiger peptidbasierter Krebstherapeutika und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des KMUInnovativ- Programms mit insgesamt bis zu 1,4 Mio. € gefördert.

Ziel der Kooperation ist die Entwicklung neuer peptidbasierter Therapien zur Behandlung von Krebserkrankungen, die mit der Fehlsteuerung des Wnt-Signalwegs zusammenhängen. Die Fehlsteuerung dieses Signalwegs wird besonders häufig in Krebszellen bei Darm- und Prostatakrebs gefunden. Somit könnte mit diesem Ansatz eine neue peptidbasierte Medikamentenklasse zur Behandlung von Krebserkrankungen wie Darm- und Prostatakrebs entstehen, die mit besonders schlechten Prognosen verbunden und derzeit nicht ausreichend therapierbar sind.

In dieser Kooperation wird zunächst Nexigen's proprietäre Screening-Technologie für intrazelluläre Peptide zur Auffindung neuartiger Wirkmoleküle eingesetzt. Diese sollen mit Hilfe der 4SC-Technologie und Entwicklungsexpertise des Unternehmens bis zur klinischen Phase gebracht werden.

"Wir freuen uns sehr über die doppelte Bestätigung unseres peptidbasierten Ansatzes, einerseits durch die externe Validierung durch die BMBF-Förderung und als auch durch die Kooperation mit der 4SC AG. Hierdurch erhält die einmalige Kombination von Nexigen's Peptidplattform mit 4SC's Wirkstoff- und Entwicklungsexpertise eine tragfähige Basis" sagt Dr. Hanjo Hennemann, Gründer und Geschäftsführer der Nexigen GmbH.

"Mit dieser Kooperation und der Unterstützung durch das BMBF hat die 4SC die Möglichkeit, sich eine neue Klasse von Peptid-Wirkstoffen zu erschließen." kommentiert Dr. Daniel Vitt, CSO der 4SC AG. "Mit solchen Medikamenten können wir Krankheitstargets behandeln, die weder mit klassischer Chemotherapie noch mit Antikörpern therapierbar sind."

Nexigen GmbH im Kurzprofil

Das Biotechnologieunternehmen Nexigen GmbH identifiziert und entwickelt peptidbasierte Medikamente, hauptsächlich im Bereich Krebs. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Beeinflussung von Krankheitsmechanismen, die mit gängigen Wirkstoffen wie kleinen Molekülen oder Antikörpern nicht angreifbar sind. Die Technologie der Nexigen basiert auf proprietären, patentierten Screeningsystemen für Peptide in lebenden Zellen. Um Peptidwirkstoffe zu optimieren, sind in die Technologieplattform stateoftheart Bioinformatik, zelluläre und in vitro Testsysteme sowie Peptidchemie integriert. Die Nexigen hat bereits eine Reihe von Projekten mit Big Pharma und Biotechnologieunternehmen erfolgreich abgeschlossen.

Die Strategie der Nexigen baut auf die Entwicklung eigener Wirkstoffe und auf selektive Partnerschaften in der Life-Science-Industrie.

Die Nexigen GmbH (www.nexigen.de) hat aktuell 14 Mitarbeiter und wurde 2007 als Spinoff des Forschungszentrums caesar in Bonn gegründet.

4SC AG

Die 4SC AG (ISIN DE0005753818) ist ein Unternehmen, das sich auf die Entdeckung und Entwicklung von Medikamenten mit den Schwerpunkten Autoimmunerkrankungen und Krebs spezialisiert hat. Vidofludimus (4SC-101), ein niedermolekularer Wirkstoff, befindet sich in einer Phase-IIb-Studie zur Behandlung von Rheumatoider Arthritis sowie in einer exploratorischen Phase-IIa-Studie in chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Der am weitesten fortgeschrittene Krebswirkstoff Resminostat (4SC-201), ein pan-Histon-Deacetylase (HDAC)- Inhibitor, ist in Phase-II-Studien in den Indikationen hepatozelluläres Karzinom (Leberkrebs) und Hodgkin-Lymphom. 4SC-203 und 4SC-205, zwei weitere onkologische Wirkstoffe, befinden sich in Phase-I-Studien. Das Geschäftsmodell der 4SC AG ist darauf angelegt, Medikamentenkandidaten bis zum Wirksamkeitsnachweis ("Proofof-Concept") in Eigenregie zu entwickeln und danach in Lizenzpartnerschaften mit der Pharmaindustrie gegen Vorabzahlungen, meilensteinabhängige Zahlungen und spätere Umsatzbeteiligungen (Royalties) einzubringen.

Die 4SC AG wurde im Jahr 1997 gegründet, beschäftigt zurzeit 91 Mitarbeiter und ist seit Dezember 2005 am Prime Standard der Börse Frankfurt gelistet.

Weitere Informationen finden Sie unter www.4sc.de