In-vitro-Studie bestätigt gute Randschlussqualität von iBOND Total Etch

Neues 2-Schritt-Adhäsiv von Heraeus

(PresseBox) (Hanau, ) Jüngste Ergebnisse einer In-vitro-Studie des Universitätsklinikums Ulm beweisen eine gute Randschlussqualität von iBOND® Total Etch. Unter der Leitung von Prof. Dr. med. dent. Bernd Haller wurde das neue 2-Schritt-Adhäsiv von Heraeus auf Randdichtigkeit bei Klasse II-Kompositfüllungen untersucht und mit anderen Etch & Rinse-Systemen verglichen. Das Ergebnis: iBOND Total Etch erreicht eine gute Abdichtung.

Ziel der Studie war es, in-vitro die Randschlussqualität von vier Etch & Rinse 2-Schritt-Adhäsivsystemen in zervikal dentinbegrenzten Klasse II-Kavitäten zu ermitteln. Dabei wurden die Produkte auf ihre Randadaption sowie auf Microleakage untersucht. Die Microleakage-Analyse erfolgte nach Thermowechsellast durch einen Farbpenetrationstest, welcher einen Rückschluss auf die Randdichtigkeit der Füllung erlaubt. Die marginale Adaptation wurde nach Wasserlagerung, Thermowechselbelastung sowie Kau-simulation beurteilt.

Das Ergebnis: An den Schmelzrändern lieferte die Phosphorsäure-Ätzung bei allen untersuchten Etch & Rinse-Bondingsystemen eine vergleichbar perfekte Randqualität - sowohl vor als auch nach der thermo-mechanischen Belastung. Das heißt, die Randqualität im Schmelzbereich von iBOND Total Etch war im Studienergebnis gleich wie bei den anderen drei untersuchten Adhäsiven. Im Bereich des Dentins zeigte die Randschlussqualität von iBOND Total Etch vor und nach thermomechanischer Belastung keinen signifikanten Unterschied zu den anderen getesteten Adhäsivsystemen. Bei der Farbpenetration entlang der Komposit/Dentin-Grenzfläche und in die Dentintubuli schnitt das neue 2-Schritt-Bonding von Heraeus jedoch deutlich besser ab als die untersuchten Konkurrenten. Damit ist die Gefahr eines Eindringens von Bakterien in den Dentin-Pulpa-Komplex bei iBOND Total Etch geringer als bei den getesteten Vergleichsprodukten.

Einfach, zuverlässig und sicher

iBOND Total Etch ist einfach in seiner Anwendung und Verarbeitung: Nach dem Ätzvorgang mit iBOND Etch wird iBOND Total Etch in nur einer Schicht appliziert. Ein aufwendiges Einmassieren entfällt. Dank der erhöhten Konsistenz wird iBOND Total Etch nicht weggeblasen, sondern bildet sofort eine homogene und glänzende Adhäsivschicht. Es ist für alle Anwendungen geeignet, für die sich ein 2-Schritt-System empfiehlt.

iBOND Total Etch enthält Glutaraldehyd, das durch Proteinausfällungen für ein Verschließen der Dentintubuli sorgt. Dadurch wird der Zahn unempfindlicher gegen Schmerz.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.