• Pressemitteilung BoxID 653709

Lasertechnologie in der Kunststofffertigung

Hans von der Heyde GmbH & Co KG integriert Laseranlagen in Spritzguss- und Extrusionslinien

(PresseBox) (Hörstel, ) Hans von der Heyde GmbH & Co. KG aus dem westfälischen Hörstel bietet Lasertechnologie für die kunststoffverarbeitende Industrie an. Viele individuelle Kundenlösungen zum Laserbeschriften, -schneiden oder -schweißen bringen Prozessvorteile verglichen mit konventionellen Verfahren.

Ein großer Vorteil der Laserbearbeitung liegt im berührungslosen Verarbeitungsprozess. Da es keinen Werkzeugverschleiß im Vergleich zu spanenden Verfahren gibt, entfallen die Werkzeugfolgekosten.

Codieren im Spritzgussprozess

In der Spritzgussfertigung fordern Kunden zunehmend eine permanent haltbare Beschriftung ihrer Kunststoffprodukte beispielsweise zur Rückverfolgbarkeit über die gesamte Lieferkette.

Gesetzliche Anforderungen zur Kennzeichnungspflicht, aber auch die Fälschungssicherheit der eigenen Produkte können diese Rückverfolgbarkeit erfordern. Der Laser bietet hier eine ausreichende Druckqualität und ein weites Spektrum an Möglichkeiten: egal ob Barcode, DataMatrix Code, Logos oder Buchstaben-Zahlen-Kombinationen.

Hans von der Heyde bietet hier mit verschiedenen Anlagenausführungen Lösungen, die Lasertechnologie in den Spritzgussprozess zu integrieren. Die Anlagen lassen sich auch nachträglich in vorhandene Produktionsprozesse einbinden. Über Schnittstellen zwischen Spritzgussmaschine und Laseranlage werden entsprechende Betriebsdaten übermittelt und produktbezogen aufgebracht.

Formschließzeiten des Spritzgussprozesses werden als Prozessnebenzeiten für die Laserbearbeitung genutzt. Der grobe Ablauf sieht dann folgendermaßen aus:
  • Entnahme über Linearroboter aus Spritzgussmaschine
  • direktes Lasern unter dem Laserkopf parallel zur Zykluszeit des Spritzgussprozesses
  • Ablage der Teile auf ein Ablaufband und Aufnahme des nächsten Teils
Eine Alternative zum Etikettieren

Das Etikettieren birgt die Gefahr, den Anforderungen hinsichtlich Beständigkeit und damit Lesbarkeit über die gesamte Produktlebenszeit nicht zu genügen.

Viele Produkte, die heute etikettiert werden, lassen sich mittels Faser- oder CO2-Laser direkt kennzeichnen. Dabei lassen sich auf Dauer Kosten durch schnelleres Rüsten und Wegfall des Verbrauchsmaterials einsparen.

Jedes Material verhält sich anders

"Bevor unsere Laseranlagen zum Einsatz kommen, testen wir auf jeden Fall, ob das verwendete Kunststoffmaterial für den Anwendungsfall geeignet ist", so Geschäftsführer Ludger Tälkers. Im Vorfeld wird geprüft, ob nun beispielsweise der Faserlaser auch den gewünschten Farbumschlag am Material erzielt, sich das Material schneiden lässt oder eine Gravur entsprechend gute Optik erreicht.

Egal worauf die Anforderung abzielt: das Gestalten von Tag-Nacht-Designs, die dekorative Beschriftung mit einem Logo, die Kennzeichnung zur Rückverfolgbarkeit, das Abtrennen von Angüssen und vieles mehr. Hans von der Heyde ermöglicht kundenspezifische Lösungen und eine Optimierung des Produktionsprozesses: schneller, genauer, kostengünstiger.
Diese Pressemitteilung posten:

Website Promotion

Über Hans von der Heyde GmbH +Co.KG

Hans von der Heyde GmbH & Co. KG entwickelt, produziert und vertreibt kundenspezifische Lösungen im Werkzeug- und Maschinenbau.

Für die Extrusion reicht das Leistungsangebot dabei von herkömmlichen Schneidanlagen bis hin zum Laserschneiden. Sie erhalten von uns eine Systemlösung, mit der Sie Schläuche, Profile, Rohre und Flachbänder aus Kunststoff oder Gummi mit oder ohne Metalleinlage so trennen können, wie es für Ihr Produkt am geeignetsten ist.

Auch auf dem Gebiet des Sondermaschinenbaus mit der entsprechenden Auslegung von individuellen Montageanlagen, Rundschalttischen, Prüfanlagen, der Automatisierung von Spritzgießprozessen mit Hilfe von Robotern und vielem mehr sind wir zu Hause.

Von der Basisausführung bis hin zum Premium-Modell - wir setzen alle Anforderungen um, ganz nach den Wünschen und Bedürfnissen unserer Kunden.

"Das gewisse Etwas an Schärfe kommt von uns."

www.hvdh.de

Weitere Pressemitteilungen dieses Herausgebers

Disclaimer