Kliniken Bad Bocklet AG digitalisieren Zeiterfassung und HR-Prozesse mit ZMI

Die Kliniken Bad Bocklet haben den Spezialisten für HR-Software ZMI mit der gesamtheitlichen Digitalisierung ihres Personalwesens beauftragt

Alexander Zugsbradl (Vorstand Kliniken Bad Bocklet AG) und Steffen Berger (Geschäftsführer ZMI GmbH) unterzeichnen Vertrag zur Digitalisierung des Personalwesens bei den Kliniken Bad Bocklet (v.r.n.l.)
(PresseBox) ( Elfershausen, )
Im Rahmen eines umfassenden Digitalisierungsprojekts wird durch ZMI eine Komplettlösung für die digitale Personalzeiterfassung, beschleunigte HR-Prozesse und Self-Services, Personaleinsatzplanung, Recruiting sowie eine zentrale Mitarbeiterdatenverwaltung inklusive Digitaler Personalakte für insgesamt rund 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an zwei Standorten der Kliniken Bad Bocklet AG implementiert.

„Wir freuen uns darüber, mit der ZMI GmbH einen kompetenten Partner in der Region zu haben, der unsere Anforderungen an eine moderne Gesamtlösung für unseren HR-Bereich abdecken kann“, so der Vorstand der Kliniken Bad Bocklet AG, Alexander Zugsbradl. „Wir sehen das Personalmanagement insbesondere in der aktuellen Situation als wichtigsten Erfolgsfaktor für die zukünftige Entwicklung unseres Hauses.“ Mit digitalen Angeboten für Mitarbeiter und Patienten haben die Kliniken bereits über die letzten Jahre positive Erfahrungen gesammelt. So setzten sie 2016 als erste Rehaklinik auf WhatsApp für ihre Patientenkommunikation und erhielten dafür den KU Award der Fachzeitschrift KU Gesundheitsmanagement. Im Jahr 2018 wurde der Unternehmenschat für die Therapieabteilung nominiert für den DFG Award.

Steffen Berger, Geschäftsführender Gesellschafter der ZMI GmbH: „Die Kliniken Bad Bocklet sind sehr renommiert und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit. Das Projektteam wie auch Vorstand Alexander Zugsbradl legen viel Wert auf effiziente Prozesse, die die Kollegen und Kolleginnen nicht ausbremsen, sondern es ermöglichen, das volle Potential zu entfalten. Unsere Lösungen liefern die Voraussetzungen für die erfolgreiche Umsetzung der digitalen Transformation.“

Über die Kliniken Bad Bocklet AG

Die Kliniken Bad Bocklet AG betreibt an ihren Standorten in Bad Bocklet und Bad Kissingen staatlich anerkannte private Rehakliniken mit Versorgungsverträgen für alle Krankenkassen und Rentenversicherungsträger für über 600 Betten.

Das Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet bietet Heilverfahren, Anschlussheilbehandlungen und präventive Gesundheitsleistungen in den Fachgebieten Innere Medizin mit Urologie und Onkologie, Geriatrie, Orthopädie und Psychosomatik an. Besonderes Merkmal dieses Hauses sind die interdisziplinär genutzten Diagnostik- und Therapiebereiche, welche es ermöglichen, ein breit gefächertes Spektrum an Leistungen anzubieten. Die orthopädische Klinik am Standort Bad Kissingen mit einem Schwerpunkt bei Anschlussheilbehandlungen ist insbesondere spezialisiert auf die rehabilitative Versorgung von Patienten mit Endoprothesen.

Die Unternehmensgruppe versteht sich als regionaler Gesundheitsdienstleister in Unterfranken mit einem überregionalen Einzugsgebiet. Um den eigenen Qualitätsanforderungen gerecht zu werden, setzen die Kliniken bereits in vielen Bereichen fortgeschrittene Informationstechnologie ein. Weitere Informationen unter www.kbb.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.