WITTE spannt weiche Kunststoff- Spritzgussteile präzise und sanft für den Messvorgang

Vakuum- Spannvorrichtung mit Positioniermaske. (wird nach dem Spannvorgang für den Messvorgang entnommen)
(PresseBox) ( Bleckede, )
Weiche und empfindliche Kunststoff- Verschlüsse für Waschmittel- Flaschen müssen während des Herstellprozesses gemessen werden.

Eine reproduzierbare Aufspannung dieser biegsamen Kunststoffteile  ist erfahrungsgemäß nicht einfach. Sämtliche auf das Bauteil einwirkenden Spannkräfte führen dazu dieses zu verbiegen und stellen somit den eigentlichen Messvorgang infrage. Jegliche Art von punktuellem Spanndrücken, was letztendlich zur Deformationen dieser empfindlichen dünnwandigen Spritzgussteile führen würde, gilt es zu vermeiden.

Es muss also ein Spannkonzept genutzt werden, bei dem möglichst wenig Druck auf das Werkstück ausgeübt wird. Bei allen mechanischen Spannmethoden besteht die Gefahr der Deformation, deshalb wurde eine Vakuumspannmethode ausgewählt.

Die Reproduzierbarkeit der Spannung unter Beibehaltung  der dreidimensionalen Werkstückgeometrie ist dabei sehr wichtig und während der Konstruktionsphase wurde dem Thema höchste Aufmerksamkeit gewidmet.

Eine Kombination aus Saugern, Vakuumbereichen, Anschlägen und einer  Positionierhilfe ermöglichen die gleichzeitige Vakuumspannung von 12 Werkstücken. Werkstückdeformationen sind ausgeschlossen.   

Das Einlegen aller Bauteile erfolgt dabei von Hand und für den eigentlichen Messvorgang sind die Werkstücke in Ihrer kompletten Außenkontur erreichbar.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.