Weiterbildungspony soll auf Trab bringen

Schüler des Hellweg-Berufskolleg Unna entwarfen Plakat für die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet

Regionalagentur Plakat (PresseBox) ( Dortmund, )
Vergangenen Freitag präsentierten Schüler des Hellwegs Berufskollegs vor Mitschülern, Lehrern, Vertretern der Wirtschaftsförderung Kreis Unna, der Regionalagentur und des Ministeriums für Arbeit Gesundheit und Soziales (MAGS) im Rahmen ihrer Ausbildung zu gestaltungstechnischen Assistenten ein Plakat zum Bildungsscheck NRW, einem Instrument zur Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung in NRW. Nach der Präsentation hob Uwe Loss, Leiter des Fachreferats berufliche Bildung des MAGS das Ergebnis als ein kreatives Beispiel für das Verbinden von Theorie und Praxis in der Ausbildung hervor.

Innerhalb ihrer Ausbildung zu gestaltungstechnischen Assistenten des Hellweg-Berufskollegs Unna absolvierten die Schülerinnen und Schüler eine Projekt mit einem realen Kunden, der Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet. Im Rahmen des Projektes haben Schüler beispielhaft für die Regionalagentur ein komplettes Corporate Identity Design, mit z.B. Geschäftsmaterial, Internetauftritt und Messestand etc. entworfen und zusammengestellt. Eine besondere Aufgabe bestand in der Entwicklung eines Plakates, das die Regionalagentur gemeinsam mit dem MAGS NRW nutzt, um für den Bildungsscheck in der Region Westfälisches Ruhrgebiet zu werben. Aufmerksam machen auf den Bildungsscheck soll eine große Pferdeschnauze. "Das Leben ist kein Ponyhof - Weiterbildung bringt dich auf Trab" ist die Botschaft.

Mit diesem Plakat wirbt die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet ab Montag 15.2.2010 in den nächsten Wochen in allen Bussen des VKUs (Verkehrsgesellschaft Kreis Unna). Auch den zahlreichen Bildungscheckberatungsstellen in der Region Westfälisches Ruhrgebiet wird das Plakat als Werbeträger zur Verfügung gestellt.

Die unvoreingenommene Kreativität der Umsetzung begeisterte Uwe Loss: "Wir als Bürokraten wären nie auf die Idee gekommen ein Pferd als Werbeträger für den Bildungsscheck zu nutzen. Umso begeisterter bin ich von dem Ergebnis!" Er lud die Schülerinnen und Schüler zur Fachtagung "Europäischer Sozialfonds und Arbeitspolitik in Nordrhein-Westfalen - Halbzeitbilanz am 4. März in Wuppertal" ein, wo sie noch mehr Praxis erleben können, da dort verschiedene Regionalagenturen in NRW ihre Best Practice Beispiele präsentieren werden.

André Deutschmann und Katja Dreisbach, Mitarbeiter der Regioanlagentur Westfälisches Ruhrgebiet sind sich einig: "Der gute Verlauf und die schönen Ergebnisse des Projektes zeigen, dass eine solche Zusammenarbeit die NRW Arbeitspolitik in der Region ein Stück erlebbar macht. Es wäre wünschenswert, wenn sich in der Zukunft solche Kooperationen verstetigen.".

Mit dem Bildungsscheck werden private und betriebliche Weiterbildungsausgaben zur Hälfte, höchstens bis zu 500 Euro bezuschusst. Für das Förderprogramm stehen Mittel des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung. Das Landesprogramm richtet sich an Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben mit bis zu 250 Beschäftigten. Der Zugang ist sowohl individuell als auch betrieblich möglich.

Die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet setzt die arbeitspolitischen Programme des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW in der Region um. Sie bietet Unterstützungs- und Beratungsleistung in den Schwerpunktthemen: Beschäftigungsfähigkeit, Jugend und Berufsausbildung sowie Integration von Zielgruppen in den Arbeitsmarkt. Die Wirtschaftsförderungen der Städte Dortmund und Hamm sowie des Kreises Unna bilden eine gemeinsame Trägerschaft. Kofinanziert wird die Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet durch das Land NRW und die Europäische Union.

Weitere Infos unter: www.regionalagentur-WR.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.