Wind River mit neuem Hardware- Emulator

Simultanes Debugging von bis zu 16 Cores unter Nutzung von JTAG verkürzt Entwicklungsprozess / Migration zwischen Prozessorfamilien schützt Investition in Entwicklung

Wind River ICE 2 ermöglicht Device Software-Entwicklern die Visualisierung komplexer Systeminteraktionen bei der Entwicklung von Ein-Prozessor- und Multicore-Systemen. (PresseBox) ( Ismaning, )
Wind River bringt mit Wind River ICE 2 einen neuen Hardware-Emulator für hocheffizientes Debugging bei der Geräteentwicklung auf den Markt. Eine zusätzliche Komponente, Wind River Trace 2, macht dem Entwickler die Interaktionen zwischen Hard- und Software sichtbar.

Mit Wind River ICE 2 können Device Software-Entwickler komplexe Systeminteraktionen bei der Entwicklung von Ein-Prozessor- und Multicore-Systemen visualisieren und die Ursachen von Fehlern auf effiziente Art und Weise ausfindig machen. Die Industrie-Anforderung nach Skalierbarkeit wird über die einfache Migrationsmöglichkeit von einer Prozessorfamilie zu einer anderen via Firmware-Upgrades abgedeckt. Dadurch werden die Investitionen in die Geräteentwicklung geschützt.

Wind River ICE 2 ermöglicht das simultane Debugging von bis zu 16 Cores und nutzt JTAG-Bandbreite (Joint Test Action Group) für schnelles Run-Control und schnelle Downloads. Weitere Funktionalitäten sind:

• Unterstützt werden moderne Multicore-System-on-a-Chip-Prozessorfamilien und -Geräte, einschließlich der OCTEON Multicore-Prozessorfamilie von Cavium mit einem bis 16 Cores, der Multicore-Prozessoren von Freescale mit Power Architecture-Technologie wie MPC55xx, MPC8572, MPC8640 und MPC8641D sowie Freescales unlängst angekündigter QorlQ Communications-Plattformen.

• Diagnose-Fähigkeit für Hardware und Speicher für schnelles und effizientes Vorgehen bei der Bestimmung von Hardware-Layout-Problemen auf Systemebene.

• Einpassung in die Eclipse-basierte On-Chip-Debugging-Umgebung Wind River Workbench, On-chip Debugging Edition.

• Verbindungen für 128 Geräte auf der Scan Chain können gesteuert werden.

• Marktführende Betriebssysteme einschließlich Wind River Linux und VxWorks werden unterstützt.

• Entwickler können über einen speziellen Port Daten zwischen Gerät und Target-Konsole austauschen lassen und somit Hardware von jedem beliebigen Standort aus debuggen.

Verfügbarkeit:
Wind River ICE 2 ist ab sofort als Stand-alone-Lösung oder als Bestandteil von Wind River Workbench für On-Chip Debugging und API erhältlich. Die Markteinführung von Wind River Trace ist für das dritte Quartal 2008 vorgesehen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.