Ostwestfälische Nachbarschaftshilfe in Sachen Logistik - Westfalia realisiert automatisches Lager für technischen Großhandel Kahmann und Ellerbrock in Bielefeld

Firmensitz von Kahmann & Ellerbrock in Bielefeld
(PresseBox) ( Borgholzhausen, Bielefeld, )
.
- Nach Einbringung des Regalbediengerätes war am 9. Oktober Richtfest
- Anlage geht voraussichtlich Anfang 2009 in Betrieb.

Viele Westfalia-Regalbediengeräte (RBG) legen bis zur Installation in automatischen Hochregalen (HRL) in Europa oder Amerika hunderte bis tausende Kilometer zurück. Für das RBG des neuen Automatiklagers von Kahmann und Ellerbrock (K&E) war die Reise von Borgholzhausen nach Bielefeld nicht einmal 30 Kilometer. Das Gerät wird ein automatisches Logistiksystem mit ca. 1.000 Stellplätzen für besondere Ladungsträger bedienen und die Produktion äußerst effizient mit Rohstoffen versorgen. Die Software Savanna.net steuert den Materialfluss. Anfang 2009 soll die Anlage starten.

Mehr als 1.000 Stellplätze für Sonderladungsträger zur Produktionsversorgung
Westfalia hat für K&E ein automatisches Logistiksystem für Sonderpaletten und Ladungsträger unterschiedlicher Größen konzipiert. Das Satelliten-Kompaktlager mit insgesamt über 1.000 Stellplätzen wird gerade fertig gestellt. Vergangene Woche installierten die Ingenieure, Software-Entwickler und Techniker von Westfalia das RBG in der neuen, 12 Meter hohen Halle. Die Anlage versorgt die Bielefelder K&E-Produktion mit Rohstoffen wie Kunststoffplatten. Das Lager funktioniert nach dem Prinzip "Ware-zum-Mann". Über spezielle Fördertechnik und einen Quertransportwagen (QTW) fährt die Rohware gestapelt auf Sonderpaletten automatisch zu den Verarbeitungsplätzen. Nicht benötigte Rohware fährt über die Fördertechnik wieder zurück ins HRL. Die K&E-Mitarbeiter bohren, sägen und fräsen die entnommenen Kunststoffplatten dann nach den Vorgaben der Kunden individuell zu. "K&E wird mit der neuen Anlage seine internen Abläufe deutlich erleichtern. Die Mitarbeiter müssen nicht mehr mit Handhubwagen oder Gabelstaplern über lange werksinterne Transporte die Rohmaterialien vom manuellen Lager in die Produktion bringen. Die Fördertechnikstrecken erhöhen dabei auch die Sicherheit im Werk", erläutert Ralf Köhne, Projektverantwortlicher von Westfalia.

"Die neue Anlage inklusive automatischem Hochregallager wird langfristig den Standort Bielefeld und seine Arbeitsplätze sichern. Das automatische Hochregallager ermöglicht uns deutlich mehr Kapazitäten und optimiert unsere Produktionskosten. Die Zeitersparnis im Lager schafft unseren Mitarbeitern in Zukunft Freiräume für unsere Kunden," erläutern die K&E-Geschäftsführer Thomas Kahmann und Herbert Brindöpke ihre Entscheidung für den Neubau. "Uns freut besonders, dass wir dieses System nicht irgendwo in Europa, sondern im Umland unseres Firmensitzes in Borgholzhausen realisieren - quasi als Nachbarschaftshilfe," ergänzt Köhne.

Materialfluss des automatischen Logistiksystems
Rohmaterialien wie Kunststoffplatten in unterschiedlichen Größen bringt K&E zunächst manuell auf Sonderladungsträgern in das HRL. LKWs bringen sie zu einer Rampe, die als Wareneingang dient. Von hier aus transportieren Stapler oder Handhubwagen die Waren zu einer Einlagerstrecke des mehrfachtiefen HRL. Das platzsparende Automatiklager ist über 12 Meter hoch. Jeder Kanal bietet Platz für drei große, sechs mittlere oder acht kleine Sonderladungsträger. Die K&E-Sonderladungsträger sind drei unterschiedlich große Schonplatten. Auf die Schonplatten stellt K&E dann unterschiede Einwegpaletten aus Holz mit den Rohmaterialien. Zum Beispiel Kunststoffplatten, aus denen die Produktion individuelle K&E-Produkte sägt, bohrt oder schneidet. Ein Quertransportwagen (QTW) bringt die Platten mit Sonderpaletten vom HRL zu einer Fördertechnikstrecke. Die Förderer versorgen dann die Verarbeitungsplätze der Produktion. Die Mitarbeiter können dort die nötigen Rohmaterialien direkt von den Paletten entnehmen. Nicht benötigte Waren fahren wieder automatisch ins HRL zurück, Leerpaletten werden entnommen. So kann K&E den ganzen komplizierten innerbetrieblichen Verkehr ersetzen. An den Produktionsarbeitsplätzen befinden sich PCs mit der Logistiksoftware Savanna.net. Die Mitarbeiter geben ihre Entnahmen manuell in die Savanna.net-Maske ein. Durch diese IT-Vernetzung haben alle K&E-Stellen immer den aktuellen Stand des Produktionsvorrates.

Über Kahmann und Ellerbrock
Fritz Kahmann und Hermann Ellerbrock gründeten das Unternehmen Kahmann & Ellerbrock (K&E) im Oktober 1950. K&E ist heute der führende technische Großhändler in Ost-Westfalen-Lippe (OWL) und Umgebung. Eine große Produktvielfalt, fachkundige Beratung und auf die Kunden abgestimmte Systemdienstleistungen zeichnen das Unternehmen aus. Zum Produktsortiment gehören allgemeiner Industriebedarf, Antriebstechnik, Arbeitsschutz, Kunststoffe jeglicher Art, Kleb-, Dicht- und Schmierstoffe, aber auch Schläuche, Armaturen und Pneumatik. www.kahmann-ellerbrock.de .
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.