Digitalradio DAB am Ende?

Report in autohifi 5/2009: Warum die überlegene Radiotechnik scheiterte

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Besserer Empfang, mehr Sender, genauere Verkehrsmeldungen - das Digitalradio DAB ging 1987 mit einer Menge Vorschusslorbeeren an den Start. UKW sollte baldmöglichst abgeschaltet werden, ganz Deutschland würde nur noch das kristallklare Digitalradio hören, so die Devise. Es herrschte Euphorie, viel Geld wurde bereitgestellt und auch ausgegeben. Allein an Rundfunkgebühren flossen im Lauf der Zeit rund 140 Millionen Euro, um DAB zum Durchbruch zu verhelfen.

Heute, gut 20 Jahre später, hat sich die Geschichte umgedreht: Ganz Deutschland hört unverdrossen weiter UKW, während DAB vor dem Aus steht. Kaum jemand besitzt ein DAB-Gerät, neue DAB-Radios fürs Auto werden so gut wie nicht mehr angeboten, der Empfang ist noch immer nicht flächendeckend und in Gebäuden weiterhin oft unzureichend.

Wie es dazu kommen konnte, dass eine faktisch überlegene Technik dermaßen scheiterte, damit befasst sich ein umfangreicher Report in autohifi 5/2009, dem Magazin für Infotainment im Auto. autohifi 5/2009 ist ab Mittwoch, 5. August 2009, im Zeitschriftenhandel erhältlich. Im Internet finden Sie autohifi unter http://www.autohifi-magazin.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.