PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 757267 (Weidmüller)
  • Weidmüller
  • Klingenbergstraße 16
  • 32758 Detmold
  • http://www.weidmueller.de
  • Ansprechpartner
  • Horst Kalla
  • +49 (5231) 14-291190

Weidmüller auf der SPS/IPC/DRIVES 2015: Halle 9, Stand 351

(PresseBox) (Detmold, ) Weidmüller „u-remote“: Neues SSI- Modul und 230-V-AC-Modul. – Mit SSI-Modul „SSI-Absolutwertgeber“ dezentral anbinden und Positionierungsaufgaben hoch performant lösen. Mit 230-V-AC-Modul 110/230-V-AC-Signale dezentral erfassen und hohe AC-Spannungssignale verarbeiten. – Jeder einzelne Kanal ist galvanisch getrennt.

Weidmüller bietet zwei neue Module bei seinem Remote I/O-System „u-remote“ an. Erstens das SSI-Modul, hiermit lassen sich SSI-Absolutwertgeber dezent­ral anbinden – zur hoch performanten Lösung von Positionie­rungsaufgaben. Im Maschinenbau hat sich beim Einlesen von Absolutdrehgeberwerten der SSI-Standard etabliert, „u-remote“ erleichtert und verein­facht die Nutzung von SSI-Lösungen. Zweitens das 230-V-AC-Modul, es dient der dezentralen Er­fassung von 110/230-V-AC-Signalen bzw. der Verarbeitung von hohen AC-Spannungssignalen. „u-remote“ erfasst bis zu vier unter­schiedliche Spannun­gen über ein einziges I/O-Modul, wobei jeder einzelne Kanal eine galvanische Trennung aufweist.

„u-remote“ SSI-Modul: SSI-Absolutweretgeber dezentral anbinden

In vielen Applikationen gilt es, Positionen präzise zu erfassen. Synchron-Serielle Schnittstellen, kurz SSI, geben dank ihrer seriellen Datenübertragung Absolutwerte zuverlässig weiter und liefern exakte Informationen über die Position. Mit dem neuen, einkanaligen „u-remote“ SSI-Modul von Weidmüller können Anwen­der alle Standard-SSI-Geber einfach anschließen, sie kommunizieren über diverse Feldbusse bidirektional mit dem Master.

Das neue „u-remote“ Modul ist perfekt auf die Anforderungen des Maschinenbaus zugeschnitten: Es nutzt den bewährten SSI-Standard zur einfachen und hoch performanten Lösung von Positionierungsaufgaben. Dank des echtzeitfähigen Systembusses von „u-remote“ lassen sich selbst schnellste Positionierungs­aufgaben mit dem SSI-Modul automatisieren – bei einer internen Übertragungsrate von 48 MBit/s. Auch die Feldbuseinbindung erfolgt auf einfache Weise: Übertragungsrate, Datenformat und Datenbreite können Anwender flexibel parametrieren, also das „u-remote“-SSI-Modul optimal auf ihre spezifische Aufgabe hin anpassen.

Das neue „u-remote“ Modul eignet sich gleichermaßen für 5-V- und 24-V-SSI-Geber auch in schnellen Anwendungen. Ein FE-Anschluss gestattet zudem die direkte Anbindung des benötigten Leitungsschirms.

Beim einkanaligen SSI-Modul (Differenzsignal RS-422) sind diverse Übertragungs­raten parametrierbar und zwar 125 kHz, 250 kHz, 500 kHz, 1 MHz, 1.5 MHz und 2 MHz. Auch die Verzögerungszeit ist in einem breiten Spektrum einstellbar (1 μs, 2 μs, 4 μs, 8 μs, 16 μs, 32 μs, 48 μs und 64 μs). Die Datenbreite beträgt 8 bis 32 Bit, mit Binary und Gray-Code Datenformaten. Der SSI-Modus ist als Listening oder Master Modus wählbar. Bis max. 320 m bei 125 kHz reicht die Leitungslänge, sie ist geschirmt ausgeführt.

„u-remote“ 230-V-AC-Modul: 110/230-V-AC-Signale dezentral erfassen

Im Maschinenbau erfordern einige Applikationen die Nutzung von höheren Spannungen, hierzu zählen etwa Heizungsanlagen. Das neue „u-remote“ 4DI-2W-230V-AC-Modul verarbeitet jetzt auch hohe AC-Spannungen. Und dank der zuverlässigen galvanischen Trennung jedes einzelnen Kanals lassen sich bis

zu vier unterschiedliche Spannungen auf einem I/O-Modul einlesen. Die derzeit platzsparendste Remote-I/O-Lösung am Markt eignet sich nun auch für 110/230-V-AC-Eingänge – und ist offen für gängige Feldbus­systeme.

Das neue „u-remote“ 230-V-AC-Modul fungiert als flexible, einfach steckbare Lösung für die Erfassung von bis zu vier unterschiedlichen Spannungen. Es ist verwendbar für 110/230-V-AC-Signale mit 50/60 Hz und kompatibel gemäß EN 61131-2 Typ 3 (P-schaltend). An jeden der vier digitalen Eingänge lassen sich Sensoren wie Geber, Schalter und Näherungssensoren anschließen (2-Leiter Anschluss). Dabei können Anwender den Eingangsfilter kanalweise einstellen, die einstellbare Eingangsverzögerung beträgt 10 ms. Eine galvanische Trennung von 4 kV wird sowohl zwischen den Kanälen als auch zwischen Kanälen und Spannungs­versorgung umgesetzt. Umfangreiches Zubehör wie Kodierelemente, Schwenk-, Anschluss- und Modulmarkierer in verschiedenen Ausführungen komplettieren das Angebot.

Zusätzliche Informationen: www.weidmueller.com

Website Promotion