PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 642660 (Webasto Gruppe)
  • Webasto Gruppe
  • Kraillinger Straße 5
  • 82131 Stockdorf
  • http://www.webasto-group.com
  • Ansprechpartner
  • Kristina Stuppi
  • +49 (89) 85794-686

Freie Sicht statt Guckloch: Webasto Standheizungen erhöhen Sicherheit und schützen vor Konsequenzen

TV-Rechtsexperte Wolfgang Büser: "Vereiste Scheiben rechtfertigen keine Verspätung am Arbeitsplatz und verstoßen gegen die Straßenverkehrsordnung."

(PresseBox) (Stockdorf/München, ) Autofahrer, die regelmäßig bei Eis und Schnee ihre Scheiben freilegen müssen, wissen, wie viel Zeit und Nerven das kostet. Daher kratzen viele Fahrer nur ein kleines Guckloch in der Windschutzscheibe frei. Doch wer seine Scheiben nicht komplett von Eis und Schnee befreit, muss mit Konsequenzen rechnen.

Wolfgang Büser: Bußgelder und Regressforderungen drohen

Wer sein Fahrzeug bei Eis und Schnee im Freien parkt und nicht mit einer Standheizung ausgestattet hat, sollte morgens ausreichend Zeit einplanen. Aus zwei Gründen, sagt Wolfgang Büser, der als Rechtsexperte u.a. für das Morgenmagazin von ARD und ZDF juristische Fachfragen beantwortet: "Zum einen sind Schnee und Eis keine Rechtfertigung für eine Verspätung am Arbeitsplatz, zum anderen sind mangelhaft frei gekratzte Scheiben strafbar."

Wer witterungsbedingt zu spät im Betrieb erscheint, muss die Zeit nacharbeiten oder damit rechnen, dass er weniger Geld auf seiner nächsten Lohnabrechnung ausgewiesen bekommt. In der Eile allerdings nur ein kleines Guckloch freizukratzen und sich im Blindflug in den Straßenverkehr zu begeben sei fahrlässig, so Büser. "Dies sehen auch die Kfz-Versicherer so. Kommt es zu einem Unfall, müssen Autofahrer nämlich mit Regressanforderungen rechnen, die deutlich teurer werden können als Bußgelder."

Höhe der Bußgelder: Wer mit vereisten Scheiben in einen Unfall verwickelt wird, muss mit bis zu 35 Euro Strafe rechnen, ansonsten werden nur 10 Euro fällig. "Dass die Straßenverkehrsordnung freie Sicht verlangt, hat einen guten Grund", sagt Büser. "Denn viele Unfälle im Winter sind lediglich auf vereiste oder beschlagene Scheiben zurückzuführen."

Schnell nachrüsten für mehr Komfort und Sicherheit

Für alle, die ihr Fahrzeug im Freien parken müssen, bieten die Standheizungen von Webasto eine komfortable Alternative zum lästigen Eiskratzen. Nicht nur die freie Sicht von Fahrtbeginn an ist garantiert, auch Feuchtigkeitsbeschlag und Wiedervereisung von innen gehören mit einer Standheizung der Vergangenheit an. "Bereits ab 1.098,- Euro inklusive Einbau und Mehrwertsteuer lässt sich eine Standheizung in einen Kleinwagen einbauen", sagt Bernd Joerg, Vertriebsleiter des deutschen Pkw-Nachrüstgeschäfts von Webasto. "Der Einbau durch unsere Partnerwerkstätten ist innerhalb eines Arbeitstages erledigt. Schon am nächsten Morgen startet der Fahrer mit freien Scheiben in den Tag."

Die Bedienung der Standheizung erfolgt wahlweise mit programmierbarer Vorwahluhr oder Funkfernbedienung. Besonders bequem: Mit dem Webasto Thermo Call lässt sich die Standheizung per Smartphone jederzeit und von jedem beliebigen Ort aus bedienen.

Website Promotion

Webasto Gruppe

Die Webasto Gruppe mit Sitz in Stockdorf bei München befindet sich seit Gründung des Unternehmens 1901 in Familienbesitz. Die Gruppe ist international an mehr als 50 Standorten (davon mehr als 30 Produktionsstandorte) in den Unternehmensbereichen Dach- und Thermosysteme tätig. Webasto ist einer der 100 größten Automobilzulieferer weltweit. Die Gruppe hat 2012 einen Umsatz von über 2,4 Mrd. Euro erwirtschaftet und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter. Die Kernkompetenzen des Unternehmens umfassen die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb kompletter Dach- und Cabriodach-Systeme sowie Heiz-, Kühl- und Lüftungs-Systeme für Pkw, Nutz- und Spezialfahrzeuge, Reisemobile sowie Boote. Weitere Informationen finden Sie unter: www.webasto-group.com