Waldemar Winckel stellt auf der LogiMAT 2016 neue IT-Lösung zur automatisierten Echtzeitsteuerung vor

Zusätzlich präsentiert identytag Produktportfolio an RFID Labels und Tags

Automatisierte Echtzeitsteuerung und -kontrolle (PresseBox) ( Bad Berleburg, )
Mit den Exponaten ihres Messeauftritts in Halle 4, Stand C26, rückt die Waldemar Winckel GmbH & Co. KG, Bad Berleburg, einer der führenden Anbieter RFID-basierter Prozessmanagementsysteme, die Identifikation von Objekten in logistischen Netzen in den Fokus. Im Mittelpunkt: die IT-Plattform AMIA®. „Die branchenübergreifende Plattform-Lösung nutzt die jüngsten Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechnik für ein eventbasiertes Prozessmanagement“, erläutert Winckel-Geschäftsführer Jörg Bald. „Durch die Verknüpfung von Vorteilen der RFID-Technologie mit den Anforderungen unter Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge optimiert AMIA® die Informationsflüsse in der gesamten Supply Chain und erschließt weitere Effizienz- und Optimierungspotenziale.“

Hintergrund: Radio Frequency Identification (RFID) ermöglicht es unter anderem, Objekte in großen Mengen simultan zu identifizieren (Pulk-Erfassung). AMIA® macht diese großen Datenmengen für die Automatisierung von Anwendungen mit sich selbst steuernden, autonomen Systemen in der Supply Chain in Echtzeit verfügbar. Auf Basis intelligenter Logiken und Algorithmen analysiert AMIA® in Echtzeit die Informationen kontinuierlicher RFID-Identifikation und führt sie nach frei definierbaren Regeln zusammen. Damit stehen den Anwendern nicht nur umgehend alle entscheidungsrelevanten Kennzahlen (Key Performance Indicators, KPI) zur Verfügung, um etwaige Probleme und deren Ursachen im logistischen Netz aufzuzeigen. Mit der systematischen Auswertung der Daten kann AMIA® vielmehr selbstständig ein automatisiertes Management komplexer Prozessketten übernehmen. Je nach Voreinstellungen leiten die Logiken der IT-Plattform dabei automatisch steuernde, kontrollierende oder rein informatorische Prozesse in der Supply Chain ein.

„Mit der Analyse und gezielten Bereitstellung von Echtzeitdaten steigert AMIA® die Transparenz, Flexibilität und Effizienz der Anwender“, fasst Bald zusammen. „Die Automatisierung von Steuerungs- und Kontrollfunktionen innerhalb der Supply Chain reduziert darüber hinaus die Bindung von Kapazitäten und senkt die Reaktionszeiten, während die Prozesssicherheit steigt.“ Damit biete AMIA® eine mitwachsende Lösung für die intelligente Verknüpfung von Ident-Daten mit den Erfordernissen der anstehenden Zukunftsprojekte, deren Amortisationseffekte mit wachsenden Anforderungen steigen.

Im Bereich der Kennzeichnungsprodukte präsentiert identytag® auf dem Messestand die Möglichkeiten, welche hoch moderne Fertigungsmethoden für die Herstellung neuer, anwendungsgerechter RFID-Etiketten und -Tags bieten. Dazu hat identytag® Mitte des Jahres eine weltweit einmalige Produktionsanlage in Betrieb genommen. Damit kann identytag® dem Markt die Produktion von anwendungsspezifisch konzipierten Informationsträgern bieten, die etwa besonders resistent gegen Hitze oder Chemikalien sind oder sich – für schwierige Anwendungen – mit speziellen Hochleistungsklebstoffen herstellen lassen. „Produkte im Premiumsegment, die in der Anwendung exakt definierte Leistungskennlinien einhalten“, resümiert Bald. „Identytag® - simply smart.“
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.