Bundesregierung muss IT-Sicherheit konsequenter umsetzen

VOICE - Bundesverband der IT-Anwender fordert eine konsequentere Umsetzung der IT-Sicherheitsmaßnahmen für das Regierungsnetz

Dr. Hans Joachim Popp, Sicherheitsbeauftragter des VOICE-Präsidiums (PresseBox) ( Berlin, )
VOICE – Bundesverband der IT-Anwender fordert eine konsequentere Umsetzung der IT-Sicherheitsmaßnahmen für das Regierungsnetz. Dabei müssen die nachgeordneten Behörden gleichermaßen berücksichtigt werden. Zudem ist dem vertraulichen Umgang mit Informationen über laufende Angriffe erheblich höhere Bedeutung zu geben. VOICE verweist auf seine kürzlich veröffentlichten 14 Forderungen zur Digitalpolitik, die sich intensiv mit aktuellen Sicherheitsfragen befassen.

Die Bundesregierung ist Opfer eines offensichtlich detailliert geplanten Hackerangriffs geworden. Dabei wurde das Regierungsnetz infiltriert und der Abfluss von vertraulichen Informationen ist wahrscheinlich. Noch unklar sind Volumen und Art der gestohlenen Daten. „Der Angriff an sich überrascht nicht. Der Umgang mit den überaus brisanten Details zu dem Angriffsszenario muss aber unbedingt verändert werden.“, erklärt Dr. Hans-Joachim Popp, Sicherheitsbeauftragter des VOICE-Präsidiums.

Der Angriff zeigt, dass die zur Cyber-Abwehr des Regierungsnetzes ergriffenen Maßnahmen bei weitem nicht ausreichen. „Es ist bekannt, dass ein direkt auf das Internet zugreifender Computer nicht adäquat gegen solche Attacken geschützt werden kann. Vorgeschaltete Firewalls helfen bei Spionagesoftware nicht ausreichend. Erst wenn Betriebssystem und Browser voneinander isoliert sind, ist ein ausreichender Schutz gegeben. Offensichtlich ist dieses Prinzip in den nachgeordneten Behörden noch nicht flächendeckend umgesetzt!“, erklärt Dr. Popp. „Das schwächste Glied in der Kette entscheidet über die Wirksamkeit des Schutzes. Ein hohes Maß an Sicherheit ist nur zu erreichen, wenn es klare Regeln gibt, die für alle Verwaltungsstellen gleichermaßen gelten und die von einer zentralen Stelle mit umfassenden Kompetenzen durchgesetzt werden. Aber leider fehlt uns eine solche Stelle bislang.“

Neben der bereits seit geraumer Zeit von VOICE geforderten zentralen Koordinierungsstelle hat der Bundesverband der IT-Anwender erst vor zwei Wochen 14 Forderungen an die Bundesregierung formuliert. (hier zum Download). Davon betreffen vier Forderungen die Themen Sicherheit und Datenschutz. Sie reichen von der Forderung nach mehr Sicherheits-Know-how für Entscheider in Politik und Industrie über klare Verkehrsregeln und Kennzeichnungspflicht im Datenverkehr bis hin zu Security by Design.

„Im Koalitionsvertrag steht viel Richtiges über IT-Sicherheit, unter anderem, dass eine ‚erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Datensicherheit voraussetzt‘. Es ist jetzt dringend geboten, dass die Bundesregierung mit der Ausstattung der Ministerien eine Vorbildfunktion übernimmt und die erforderlichen Schutzmaßnahmen einheitlich umsetzt!“, rät Dr. Popp.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.