Exklusive Umfrage: Der steile Anstieg flacht ab

Automobilzulieferer zwischen Euphorie und Skepsis

VDA-Präsident Matthias Wissmann rechnet im Jahr 2011 mit neuen Rekordmarken beim Pkw-Export und der Inlandsproduktion. Anlass zu "Jubelstürmen" gebe es allerdings nicht / Foto: Auto-Medienportal.net (PresseBox) ( Würzburg, )
Im Jahr 2010 stieg die Automobilproduktion weltweit auf ein Niveau, das die Marktforscher frühestens 2014 erwartet hätten - doch wie lange hält der Erfolg an? Das Fachmedium »Automobil Industrie« hat exklusiv namhafte Zulieferer zu ihren Prognosen 2011 befragt.

Hoffnungsträger Nummer eins für das Produktionswachstum ist ein sich erholender nordamerikanischer Markt und China. Franz Fehrenbach, Chef des Branchenprimus Bosch, geht von einem "stabilen, wenn auch langsameren Wachstum" aus.

Trotz allem Optimismus ist die von manchen Auguren schon für 2009 vorausgesagte Konsolidierungswelle noch ausgeblieben. Die Veränderungen der jüngeren Vergangenheit, so Boysen-Geschäftsführer Rolf Geisel, lassen es nicht zu, von einer "echten Konsolidierungswelle" zu sprechen. Dr. Bernd Welzel, CEO der Fehrer-Gruppe, wird deutlicher: "Im Rahmen der Finanz- und Wirtschaftskrise hat in Europa - im Gegensatz zu den USA - die überfällige Marktbereinigung nicht stattgefunden. Überkapazitäten sind nach wie vor vorhanden, was den Preiskampf innerhalb des Wettbewerbs zusätzlich verstärkt." Es kann also durchaus zu weiteren Konsolidierungen kommen.

Mehr Prognosen 2011 in der Februar-Ausgabe der »Automobil Industrie«. Ein kostenloses Probeexemplar können Sie bestellen bei: gunther.schunk@vogel.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.