Intralogistik wächst 2007 um 17 Prozent

Plus acht Prozent für 2008 erwartet

(PresseBox) ( Frankfurt,, )
Der Umsatz deutscher Intralogistik-Hersteller stieg 2007 gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent von 15,9 auf 18,6 Milliarden Euro. „Die Intralogistik-Branche ist damit die größte Branche im deutschen Maschinenbau“, sagte Christoph Hahn-Woernle, Sprecher des Forum Intralogistik im VDMA, auf der Jahrespressekonferenz am Donnerstag (21.2.08) in Frankfurt. Rund die Hälfte der deutschen Intralogistik-Produktion geht in den Export. Wichtigstes Abnehmerland sind die USA mit einem Volumen von 1,06 Milliarden Euro (+19 Prozent). Deshalb beeinflussen die Entwicklungen dieses Marktes angesichts der Bankenkrise, der Rezession und der anstehenden Präsidentschaftswahl die Prognose für 2008. “Wenn wir die Entwicklung in unserer Branche zum Jahresbeginn und die Prognosen der Unternehmen betrachten, können wir für 2008 von einem Umsatzwachstum von acht Prozent ausgehen“, sagte Hahn-Woernle weiter. Die Intralogistik ist in den vergangenen fünf Jahren um rund 50 Prozent gewachsen. „Ein beachtlicher Wert“, hob er hervor.

Die 27 EU-Staaten haben 2007 insgesamt für etwa 6,3 Milliarden Euro Intralogistik aus Deutschland bezogen. Dies entspricht einem Zuwachs um 21,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Zugenommen hat der deutsche Intralogistik-Export auch nach Russland (+43,4 Prozent), in den Nahen und Mittleren Osten (+25,5 Prozent) sowie nach Indien (18,1 Prozent) und China (+6,5 Prozent). Nach Einschätzung von Hahn-Woernle gelingt es der deutschen Intralogistik, sich im Zuge der Globalisierung „im Export breiter aufzustellen und nicht mehr zu sehr von einzelnen Märkten abhängig zu machen.“ Die Unternehmen der deutschen Intralogistik haben die Zahl der Arbeitsplätze um 4,3 Prozent von 91.000 auf 94.900 gesteigert. „Diese Steigerung hätte weitaus größer ausfallen können, wenn wir nicht so sehr unter dem Nachwuchsmangel leiden würden“, betonte Hahn-Woernle. „Der Mitarbeitermangel ist ein klarer Wachstumshemmer für unsere Branche.“ In den vergangenen fünf Jahren hat die Intralogistikbranche rund 7.200 Arbeitsplätze geschaffen.

Krane und Hebezeuge – Starke Produktgruppe der Intralogistik

Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau, die Intralogistik und die Fördertechnik erleben 2007 eine Hochkonjunktur. „Wie bei der Intralogistik stieg der Umsatz in der Fördertechnik im vergangenem Jahr um 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr“, sagte Heinz-Helmut Kempkes, Vorstandsvorsitzender des Fachverbandes Fördertechnik und Logistiksysteme im VDMA und Vorsitzender der Fachabteilung Krane und Hebezeuge. „Der Produktgruppenbereich ‚Krane und Hebezeuge’, der mit ca. 40 Prozent den größten Anteil der Fördertechnik einnimmt und einen Umsatzwachstum von 19 Prozent im Jahr 2007 erzielte, nimmt die Stellung der bedeutendsten Produktgruppe des Fachverbandes Fördertechnik und Logistiksysteme ein“, so Kempkes.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.