Frühjahrsgutachten prognostiziert Rückgang der Arbeitslosigkeit

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute rechnen in diesem Jahr mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit. Das geht aus Frühjahrsgutachten mit dem Titel "Erholung setzt sich fort - Risiken bleiben groß" hervor, das dem Handelsblatt (Donnerstagsausgabe) vorliegt Darin erwarten die Ökonomen einen Rückgang der Arbeitslosenzahl auf 3,382 Millionen im Jahresdurchschnitt. Die Erwerbstätigkeit dürfte 2010 zwar noch leicht sinken, schreiben sie darin. "Die Arbeitslosigkeit wird gleichwohl geringfügig abnehmen, da das Erwerbspersonenpotential aufgrund der demografischen Entwicklung sinkt", heißt es weiter.

Für 2011 prognostizieren die Institute eine Stagnation der Erwerbstätigkeit und eine weiter sinkende Arbeitslosigkeit. Die Zahl der Arbeitslosen dürfte dann im Jahresdurchschnitt auf 3,313 Millionen sinken. In ihrem Herbstgutachten hatten die Ökonomen für 2010 noch einen Anstieg auf 4,075 Millionen Arbeitslose erwartet.

Die Institutsökonomen überreichen ihre Gemeinschaftsdiagnose Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Donnerstag in Berlin.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.