PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 183010 (Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH - WirtschaftsWoche)
  • Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH - WirtschaftsWoche
  • Kasernenstraße 67
  • 40213 Düsseldorf
  • https://www.wiwo.de
  • Ansprechpartner
  • +49 (211) 887-2117

VRR erhofft durch Neuausschreibung 15% geringere Kosten

VRR-Chef Husmann wirft Bahn intransparente Preisgestaltung vor

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Der Verkehrsverbund Rhein Ruhr (VRR) will den fristlos gekündigten Beförderungsauftrag für den Schienenregionalverkehr im Ruhrgebiet neu ausschreiben und rechnet dabei mit Einsparungen in Höhe von 10 bis zu 45 Millionen Euro gegenüber dem gegenwärtigen Vertragsvolumen in Höhe von 300 Millionen Euro mit der Deutschen Bahn. VRR-Chef Martin Husmann warf dem Staatskonzern am Abend im Gespräch mit der WirtschaftsWoche vor, zu viel für seine Beförderungsleistung zu verlangen und intransparent zu kalkulieren. "Die fristlose Kündigung ermöglicht uns, den gesamten Schienenverkehr im Verkehrsverbund Rhein Ruhr zügig auszuschreiben. Immerhin sind das insgesamt rund 35 Millionen Zugkilometer pro Jahr." Laut Husmann gibt es leistungsfähige Konkurrenten, die den Auftrag der Bahn übernehmen können. "Zum einen gibt es mittlerweile Wettbewerber, hinter denen ebenfalls Konzerne stehen. Zum andern kann man die 35 Millionen Zugkilometer in einzelne Aufträge aufteilen, damit sie auch kleinere Anbieter fahren können. Schließlich stellen wir Überlegungen an, um mittelständische Anbieter ins Boot zu nehmen, etwa indem wir die Fahrzeuge finanzieren und an die Unternehmen verpachten."

Der VRR hat heute den Vertrag mit Deutschen Bahn wegen angeblicher Täuschung fristlos gekündigt und will den regionalen Schienenverkehr in seinem Einzugsgebiet ab sofort durch hoheitliche Anordnung aufrecht erhalten. Die Deutsche Bahn bestreitet die Vorwürfe.