PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 337654 (Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI))
  • Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI)
  • Mohrenstraße 20/21
  • 10117 Berlin
  • http://www.vdzi.de
  • Ansprechpartner
  • Gerald Temme
  • +49 (69) 665586-40

Zahnarzt und Meisterlabor vor Ort stehen für zahntechnische Spitzenleistungen zum Wohle der Patienten

VDZI erneuert anlässlich des Rapex-Reports der EU über gesundheits-gefährdende Produkte seine Warnung, Zahnersatz als risikolos handelbares Produkt darzustellen

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Die Europäische Union (EU) hat ihren jährlichen Rapex-Report veröffentlicht. Dieser listet gesundheitsgefährdende Waren, die innerhalb der EU gemeldet werden. Danach ist die Zahl gesundheitsgefährdender Produkte, darunter ein Großteil aus China, deutlich gestiegen. Dies zeigt aus Sicht des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI), dass eine intensive Beobachtung der Qualität und Sicherheit der Produkte, die im nichteuropäischen Ausland produziert und weltweit exportiert werden, wichtig ist.

Vor diesem Hintergrund warnt der VDZI erneut davor, das in Sonderanfertigung hergestellte Medizinprodukt Zahnersatz gegenüber Patienten als praktisch risikolos handelbares Produkt darzustellen. Zahnprothesen sind individuelle, einzelangefertigte Medizinprodukte, die ohne medizinische Folgerisiken jahrzehntelang im Munde des Patienten funktionieren müssen. Sie bestehen aus komplexen Metalllegierungen, Keramiken und Kunststoffen und Kombinationen davon, die in unterschiedlichen chemischen und physikalischen Verfahren beim Zahnersatz verwendet werden.

Nach Ansicht des VDZI ist beim Zahnersatz die Transparenz hinsichtlich der Materialien und des Herkunftsortes eine wichtige Voraussetzung zur Gewährleistung der Patientensicherheit. Eine oberflächliche Einspardiskussion bei zahntechnische Leistungen ist daher nicht angebracht: "Geiz ist geil" verträgt sich nicht mit der Verpflichtung bei medizinischen Leistungen, jedes Risiko für die Patienten zu vermeiden.

Hierzu sagt VDZI-Präsident Jürgen Schwichtenberg:

"Gut ausgebildete und motivierte Fachkräfte in Deutschland, kontrollierbare Regeln für hohen Arbeits- und Gesundheitsschutz, berufliche und rechtliche Zuweisung der konkreten Haftungsverantwortung und die direkte persönliche unternehmerische Verantwortung für die Herstellungsprozesse im Handwerk sind dauerhaft hohe Qualitätsstandards. Sie sorgen für ein hohes Sicherheitsniveau des Zahnersatzes. Zahnarzt und Meisterlabor vor Ort garantieren in Deutschland die zeitnahe Versorgung von der Krone bis zur eiligen Wiederherstellung. Im Sinne der komplementären Partnerschaft zwischen Zahnarzt und Meisterlabor - und zum Wohle der Patienten."