VDIK bekräftigt seine Forderung nach Kaufanreizen für Elektrofahrzeuge

(PresseBox) ( Berlin, )
Im Rahmen einer Informationsveranstaltung "Elektromobilität" der Internationalen Kraftfahrzeughersteller in der Berliner Repräsentanz des VDIK wurde vor hochrangigen Vertretern aller politischer Parteien sowie Vertretern der zuständigen Ministerien und Bundesbehörden die Forderung nach Kaufanreizen für Elektrofahrzeuge noch einmal bekräftigt.

Es wurde deutlich, dass der Bürger als potentieller Neuwagenkäufer sich nur dann für ein Elektrofahrzeug oder ein Fahrzeug mit anderen alternativen Antrieben entscheidet, wenn die entstehenden Kosten mit denen eines Kfz mit Verbrennungsmotor vergleichbar sind. Aktuelle Umfragen belegen eindeutig, dass der Verbraucher nicht bereit ist, die derzeit noch große Differenz bei den Anschaffungskosten zu tragen.

Aus Sicht des VDIK gilt es, in einer Anlaufphase von mindestens 3 bis 5 Jahren, private und gewerbliche Nutzer durch ein intelligent geschnürtes Paket von Fördermaßnahmen oder anderen Vergünstigungen zum Kauf eines Elektrofahrzeugs zu motivieren. Die Unterstützungsmaßnahmen für den Käufer in den großen Märkten USA, Japan und besonders in China können dabei nicht außer Betracht gelassen werden. Auch in vielen Ländern der EU gibt es bereits eine Vielzahl von Fördermaßnahmen.

VDIK-Präsident Volker Lange: "Ich halte es für erforderlich, dass dem Käufer Förderbeträge in der Größenordnung von 5.000,- bis 7.000,- Euro gewährt werden. Durch entsprechende Nutzervorteile wie beispielsweise freies Parken in Innenstädten oder die Erlaubnis zur Benutzung von Sonderspuren muss die Anschaffung von Elektrofahrzeugen zusätzlich gefördert werden. Dazu gehört in jedem Fall auch, dass die Steuerbefreiung für Elektrofahrzeuge deutlich verlängert und auf leichte Nutzfahrzeuge ausgedehnt wird.

Ohne eine Förderung in Deutschland sieht der VDIK die Gefahr, dass die in den nächsten Jahren weltweit verfügbaren Elektrofahrzeuge nahezu ausschließlich in Märkte mit entsprechenden Unterstützungsmaßnahmen fließen und so das Ziel der Bundesregierung, bis 2020 eine Million Fahrzeuge in Deutschland zugelassen zu haben, gefährdet wird. Auch muss die Politik erkennen, dass natürlich auch Elektrofahrzeuge deutscher Produktion in Deutschland entweder zu Ladenhütern werden oder aber in die Länder exportiert werden, deren Bürger einen starken finanziellen Anreiz ihrer Regierungen erhalten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.