uviblox reinigt Abluft mittels Fotooxidation und beseitigt flüchtige organische Substanzen (VOC)

Durch die Bestrahlung mit UV-Licht entfernt die FOX-Technology von uviblox leichtflüchtige chlorierte Kohlenwasserstoffe (LCKW) aus industrieller Prozessluft

Strahler im UV-Reaktor
(PresseBox) ( Berlin, )
Im Umfeld industriell intensiv genutzter Areale können flüchtige organische Schadstoffe (VOC) sowie Gerüche, anorganische Substanzen oder Mikroorganismen die Luft verunreinigen. Unternehmen sind gefordert, durch Abluftreinigung Gefahren für die menschliche Gesundheit zu minimieren. Durch die Kombination verschiedener Reinigungsverfahren bietet uviblox Lösungen, um Abluftströme mit komplexen Schadstoffgemischen energieeffizient und zuverlässig zu reinigen. Dabei werden die enthaltenen Luftschadstoffe durch UV-Bestrahlung in schadstofffreie und geruchsneutrale Stoffe wie Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2) umgewandelt.

Flüchtige organische Stoffe (VOC) wie Lösemittel, chlorierte Kohlenwasserstoffe, Mineralölderivate und andere kommen in Abgasströmen vieler Produktionsbetriebe vor. Eine kritische Rolle spielen vor allem die karzinogenen, leichtflüchtigen chlorierten Kohlenwasserstoffe (LCKW).

Durch Fotooxidation mittels UV-Bestrahlung reduziert die FOX-Technologie vorhandene LCKW-Frachten und eliminiert das krebserregende Vinylchlorid vollständig aus der Gasphase. Die Einhaltung gesetzlicher Grenzwerte nach TA Luft von < 1,0 mg/m³ ist somit garantiert und wurde in jüngster Vergangenheit an mehreren Standorten realisiert.

Die modularen UV-Abluftreinigungsanlagen von uviblox sind in der Standardkonfiguration für Volumenströme von 500 – 2.000 m³/h und maximale ges. C-Konzentrationen von bis zu 150 mg/m³ ausgelegt. Je nach Anforderungen können anwendungsspezifisch auch höhere Konzentrationen abgebaut und durch Parallelschaltung mehrerer Module größere Volumenströme behandelt werden.

Kostengünstige Abluftreinigung mit Fotooxidation

„Die Photooxidation ist darüber hinaus eine besonders kostengünstige und wartungsarme Alternative zu konventionellen Verfahren der Luftbehandlung wie der thermischen Nachverbrennung“, erklärt Johannes Münz, Vertriebsingenieur der uviblox GmbH.

Dank Online-Messtechnik und der Verarbeitung der Daten in Echtzeit wird die Strahlungsintensität wechselnden Schadstoffkonzentrationen automatisch angepasst. Gerade bei niedrigen Schadstofffrachten führt dies, im Vergleich zu anderen Verfahren der Abluftreinigung, zu hoher Energieeffizienz und reduzierten Betriebskosten der Anlage. Darüber hinaus benötigt die Fotooxidation außer Strom keine weiteren Betriebsmittel wie Chemikalien oder Aktivkohle.

Das Verfahren wird sowohl bei industriellen Produktionsprozessen als auch bei Sanierungsmaßnahmen von Grundwasseraltlasten erfolgreich angewendet.

Die uviblox FOX-Technologie bereinigt industrielle Abluft nicht nur um flüchtige organische Verbindungen, sondern auch um Gerüche und wird für die Desinfektion von Abluftströmen eingesetzt.

Weiterführende Informationen unter https://www.uviblox.com/de/abluftreinigung.html
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.