Pflanzenbasar & Ausstellung "Liebhaberkeramik für Gartenfreunde"

(PresseBox) (Potsdam, ) Der Freundeskreis des Botanischen Gartens der Universität Potsdam lädt zu seinem traditionellen Pflanzenbasar ein. Dort kann man eine Vielzahl an Pflanzen und Sämereien für drinnen und draußen ergattern, darunter sowohl Raritäten als auch bewährte Arten und Sorten. Wer Teile seines Gartens neu gestalten will, für eine Fensterbank noch die passende originelle Topfpflanze sucht oder ein Geschenk für eine Pflanzenfreundin benötigt, wird hier garantiert fündig. Der Erlös des Basars fließt der Erhaltung und dem weiteren Ausbau des Botanischen Gartens zu.

Besucher können zudem eine Ausstellung mit „Liebhaberkeramik für Gartenfreunde“ besuchen, die von der Keramikerin Hannelore Hasche aus Baruth/Mark eigens für den Botanischen Garten kreiert wurde. „Für meine Figuren habe ich mir den ruppigsten Ton ausgesucht. Er ist so rau, grob und ruppig wie das Leben an sich“, sagt Lore Hasche. „Ich suche nach den kleinen Nebensächlichkeiten und Gesten, die täglich hundertmal passieren und die jeder kennt. Diese Nebensächlichkeiten und Gesten machen den Tag erst schön.“ Das Besondere: Wem ein Stück besonders gut gefällt, der kann es käuflich erwerben.

Eintritt für Basar und Ausstellung: 2 Euro, 1 Euro (ermäßigt).

Zeit: 8.4.2017, 10.00–16.00 Uhr  

Ort: Botanischer Garten, Maulbeerallee 2, 14469 Potsdam

Kontakt: Botanischer Garten, Telefon: 0331/977-1952, E-Mail: botanischer-garten@uni-potsdam.de, www.botanischer-garten-potsdam.de

 

Website Promotion

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.