TÜV SÜD: Sachsens Autos sind supersicher

TÜV Report 2014: Goldene Plakette für den Opel Meriva

Sieger der TÜV SÜD-Regionen: Sachsen liegt mit nur 18 Prozent durchschnittliche Quote bei den erheblichen Mängeln weit unterm Bundesdurchschnitt von 24,9 Prozent
(PresseBox) ( München, )
Absoluter Gewinner unter den TÜV SÜD-Regionen beim TÜV Report 2014: sächsische Autos mit einer durchschnittlichen Quote bei den erheblichen Mängeln von nur 18 Prozent. Zum Vergleich der Bundesdurchschnitt: 24,9 Prozent. Beim Report 2014, der am 6. Dezember erscheint, kommt erstmals die neue Hauptuntersuchung mit neuer Mangeldefinition und einheitlichem Mangelbaum zur Geltung. Seit 2012 gelten höhere Hürden bei sicherheitsrelevanten Mängeln, während viele geringe Mängel dagegen weggefallen sind.

Aus seinen Niederlassungen in Sachsen hat TÜV SÜD insgesamt mehr als 330.000 Hauptuntersuchungen für den TÜV Report 2014 beigesteuert. Die Quote der erheblichen Mängel liegt bei 18 Prozent und damit beinahe sieben Prozentpunkte unter dem Bundesdurchschnitt. Dazu Klaus Kaiser, TÜV SÜD-Regionalleiter Sachsen: "Wir freuen uns über das gute Abschneiden sächsischer Autos. Es zeigt, wie gute Wartung zur Sicherheit beiträgt und bestätigt uns darin, die Autofahrer hier weiter zu sensibilisieren."

Was ist neu bei der HU? Durch ein festgelegtes Bewertungsverfahren mit einheitlichem Mangelbaum sind die Ergebnisse nun besser vergleichbar. Zudem liegt der Fokus jetzt noch stärker auf sicherheitsrelevanten Mängeln, die nun unbedingt als erheblich eingestuft werden. Beispiel: Stark korrodierte Bremsleitungen sind nun immer ein erheblicher Mangel, der beseitigt werden muss, bevor es die Plakette gibt. Erleichterung dagegen: Eine Antriebswellenmanschette mit leichten Rissen ist nicht mehr unbedingt ein erheblicher Mangel.

Kurzer Blick aufs Siegertreppchen: Die goldene Plakette geht in diesem Jahr an den Opel Meriva. Lediglich 4,2 Prozent fallen durch erhebliche Mängel auf, wenn sie das erste Mal zur HU fahren. Silber geht an den Mazda 2 (4,6 Prozent), Bronze an den Toyota IQ (4,8 Prozent). Am Ende der Tabelle: "Dauerschlussleuchte" Dacia Logan (19,4 Prozent). Auf dem vorletzten Platz: der Fiat Panda (17,1 Prozent), Drittletzter: der Citroen C4 mit 16,6 Prozent.

Der TÜV Report wird jedes Jahr vom Verband der TÜV e.V. (VdTÜV) veröffentlicht und gilt als einer der wichtigsten unabhängigen Ratgeber für Autofahrer und insbesondere Gebrauchtwagenkäufer. Denn die Auswertung der Mängel gibt wichtige Hinweise auf technische Schwachstellen von mehr als 200 Fahrzeugmodellen. In den TÜV Report fließen die Hauptuntersuchungsergebnisse aller TÜV-Gesellschaften in Deutschland ein - 2014 insgesamt mehr als acht Millionen Hauptuntersuchungen (HU) zwischen Juli 2012 und Juni 2013. Als größter "Auto-TÜV" hat TÜV SÜD mehr als vier Millionen Resultate aus seinen Marktgebieten Bayern, Baden-Württemberg, Sachsen und Hamburg beigesteuert.

Info: Der TÜV Report 2014 ist ab Freitag, 6. Dezember 2013, zum Preis von 4,50 Euro in den TÜV SÜD Service-Centern und im Handel erhältlich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.